«Beat ist auf dieser Piste eine Macht»

Wer gewinnt die Lauberhorn-Abfahrt? Topfavorit Beat Feuz schätzt seine Konkurrenten ein.

Die Norweger, die Südtiroler oder doch die Österreicher? Beat Feuz sagt, wer ihm den Lauberhorn-Sieg streitig machen kann.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute um 12.30 beginnt in Wengen die Lauberhorn-Abfahrt, Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet live. Die Startnummer 1 wurde Dominik Paris zugelost, somit wird gleich einer der Anwärter auf den Sieg das Rennen eröffnen. Der Südtiroler war im zweiten Training der Schnellste, im ersten Training raste Beat Feuz am schnellsten die Piste hinunter – nach zwei Siegen am Lauberhorn (2012 und 2018) ist er auch dieses Jahr der Topfavorit.

Der Emmentaler äussert sich im Interview, welches seine stärksten Konkurrenten sind. Diese wiederum wissen, dass Feuz nur schwer zu schlagen sein wird. (sda/red)

Erstellt: 19.01.2019, 11:05 Uhr

Artikel zum Thema

Die dünne Spitze und das Wunderhorn

Analyse Die Schweizer haben mit Beat Feuz und Mauro Caviezel zwei Spitzenabfahrer. Bald aber sind diejenigen gefordert, die sich noch auf die spezielle Wirkung des Lauberhorns verlassen müssen. Mehr...

Darum vermissen wir die «Ski Challenge» so sehr

Video Eine Rennsaison ohne das Kult-Game fühlt sich wie ein Winter ohne Eis und Schnee an. Früher hat es unseren Alltag geprägt. Mehr...

Caviezel fährt knapp am Podest vorbei

Mauro Caviezel verpasst das Podium in der Weltcup-Kombination in Wengen knapp. Der Bündner wird beim überraschenden Sieg des Österreichers Marco Schwarz Vierter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Was hat ein Apfel mit Energiezukunft zu tun?

Biogas ist erneuerbare Energie aus organischen Abfällen und verursacht nur geringe CO2 -Emissionen. Und so wird selbst ein Apfel Teil der Energiezukunft.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...