Cologna gegen Northug auf Rekordjagd

Bei der am Donnerstag im deutschen Oberhof beginnenden Tour de Ski hat Dario Cologna mit dem dritten Gesamtsieg die Chance zum alleinigen Rekordhalter aufzusteigen.

Wer kann beim Saisonhöhepunkt triumphieren? Der Norweger Petter Northug oder der Schweizer Dario Cologna.

Wer kann beim Saisonhöhepunkt triumphieren? Der Norweger Petter Northug oder der Schweizer Dario Cologna. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit neun Rennen innerhalb von elf Tagen ist das Programm der Tour de Ski noch anspruchsvoller geworden. Seit der Einführung der Rennserie im Winter 2006/07 bestand der Anlass aus acht Wettkämpfen. Auch wenn es sich beim zusätzlichen Rennen um eine Kurzdistanz in Toblach (It/Männer 5 km, Frauen 3 km) handelt, stellt es doch die Athleten und insbesondere auch die Betreuer vor eine zusätzliche Aufgabe. Nicht zu unterschätzen sind auch die stundenlangen Transfers von Oberhof nach Oberstdorf und dann weiter von Oberstdorf nach Toblach.

Die ersten Weltcuprennen des Winters standen im Zeichen des Duells zwischen Petter Northug und Dario Cologna. Dank seiner Spurtstärke behielt der Norweger bei Direktbegegnungen die Oberhand. Northug wies zum Saisonauftakt Ende November und im Dezember eine hervorragende Verfassung aus wie vielleicht noch nie zuvor in seiner Karriere.

Lukas Bauer in Lauerstellung

Dario Cologna zeigte in den letzten beiden Weltcuprennen vor Weihnachten in Rogla (Sln) auf, dass er sich mit seinen Vorbereitungen auf den Saisonhöhepunkt genau im Fahrplan befand. Im 15-km-Rennen fiel der Spurtsieg Northugs knapp aus. Anderntags feierte Cologna seinen ersten Triumph in einem Weltcup-Sprint. Besser hätte der Bündner seine steigende Formkurve nicht unter Beweis stellen können. Beide Protagonisten sind sich bewusst, dass die lukrative Tour de Ski im Hinblick auf den Gesamtweltcup von vorentscheidender Bedeutung ist. Der Gesamtsieg trägt 400 Punkte ein. Hinzu kommen die Zähler für die einzelnen Rennen.

Auch wenn Cologna und Northug im Mittelpunkt des Interesses stehen, ist der Favoritenkreis etwas weiter zu ziehen. Zu nennen ist in erster Linie Lukas Bauer. Der Tscheche blickt wie Cologna auf zwei Gesamtsiege in der Tour de Ski zurück. Bauer verblüffte im Dezember mit bemerkenswerten Ergebnissen. Nach Davos verzichtete er auf Rogla und schaltete dafür im Schnalstal ein Höhentraining ein. Neben Bauer dürfen aber auch Marcus Hellner und Daniel Rickardsson (beide Sd), Alexander Legkow (Russ) oder Maurice Manificat (Fr) sowie Roland Clara (It) nicht ausser Acht gelassen werden.

Schwierige Aufgabe für Perl

Das Schweizer Aufgebot umfasst im weiteren Curdin Perl, Remo Fischer, Toni Livers und Roman Furger. Bisher war dies nicht Perls Winter. Der Engadiner fand den Tritt nie richtig und wurde Mitte Dezember durch eine Erkältung zurückgeworfen. Dennoch versucht Perl, seinen 4. Platz des letzten Jahres zu bestätigen, mit dem er sich in die Weltelite katapultierte. Für Perl wie für seine Teamkollegen und die Gegner gilt, dass die Rennen in Oberhof und Oberstdorf ein Vorgeplänkel darstellen. Dort kann die Tour de Ski zwar verloren, aber sicherlich nicht gewonnen werden. Aussagekräftige Konturen erhält die Rangliste erst mit den Rennen in Toblach. Es würde nicht überraschen, fiele die Entscheidung um den Gesamtsieg erst am Schlusstag im spektakulären Aufstieg zur Alpe Cermis.

Bei den Frauen peilt Marit Björgen ihren ersten Gesamtsieg an. Härteste Gegnerin der Norwegerin dürfte die zweifache Gesamtsiegerin Justyna Kowalczyk aus Polen sein. Es sei denn, die Abstände zu Björgens Teamkolleginnen seien vor dem Schlusstag gering. Dann hätte das Leichtgewicht Therese Johaug in den Kehren der alpinen Skipiste der Alpe Cermis einen nicht zu unterschätzenden Vorteil. (Toni Nötzli (Si))

Erstellt: 28.12.2011, 07:17 Uhr

Artikel zum Thema

Unwiderstehlicher Cologna siegt in Slowenien

Der Bündner gewinnt erstmals im Weltcup ein Sprint-Rennen. Dario Cologna setzt sich in Rogla in der freien Technik vor Nikolai Morilow und Anders Glörsen durch. Mehr...

Petter Northug knapp stärker als Dario Cologna

Ski nordisch Dario Cologna muss sich im Langlauf-Weltcup in Rogla dem Norweger Petter Northug im Spurt um winzige 0,2 Sekunden geschlagen geben. Mehr...

Das Tour de Ski-Programm 2011/12

Donnerstag, 29. Dezember:
Oberhof (De), Prolog, Männer 3,75 km, Frauen 2,5 km (freie Technik).

Freitag, 30. Dezember:
Oberhof (De), Verfolgungsrennen Männer 15 km, Frauen 10 km (klassische Technik).

Samstag, 31. Dezember:
Oberstdorf (De), Männer und Frauen Sprint (klassische Technik).

Sonntag, 1. Januar:
Oberstdorf (De), Skiathlon Männer 10 10 km, Frauen 5 5 km.

Dienstag, 3. Januar:
Toblach (It), Männer 5 km, Frauen 3 km (klasssische Technik).

Mittwoch, 4. Januar:
Toblach (It), Männer und Frauen Sprint (freie Technik).

Donnerstag, 5. Januar:
Toblach (It), Männer 35 km, Frauen 15 km (freie Technik).

Samstag, 7. Januar:
Val di Fiemme (It), Männer 20 km, Frauen 10 km (klassische Technik, Massenstart).

Sonntag, 8. Januar:
Val di Fiemme (It), Männer und Frauen 9 km (freie Technik, Ziel auf Alpe Cermis).

Tour de Ski 2010/11.

Männer:
1. Dario Cologna (Sz) 4:28:02,0.

2. Petter Northug (No) 27,3.
3. Lukas Bauer (Tsch) 1:44,1.
4. Curdin Perl (Sz) 1:58,2.
5. Roland Clara (It) 2:06,5.
6. Jean-Marc Gaillard (Fr) 2:27,5.
7. Devon Kershaw (Ka) 2:31,7.
8. Martin Jaks (Tsch) 2:39,9.
9. Daniel Rickardsson (Sd) 3:00,2.
10. Alex Harvey (Ka) 3:09,2.

Ferner: 22. Remo Fischer (Sz) 8:33,4.

Frauen:
1. Justyna Kowalczyk (Pol) 2:47:31,9.
2. Therese Johaug (No) 1:21,5.
3. Marianna Longa (It) 2:40,7.
4. Arianna Follis (It) 3:19,9.
5. Charlotte Kalla (Sd) 4:27,7.
6. Petra Majdic (Sln) 4:52,6.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...