Eisprinzessin Karin Iten ist tot

Die ehemalige Spitzen-Eiskunstläuferin ist in Winterthur im Alter von erst 53 Jahren verstorben.

Die Schweizer Eiskunstlaufszene trauert um Karin Iten.

Die Schweizer Eiskunstlaufszene trauert um Karin Iten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Karin Iten gewann 1973 in Köln EM-Bronze und holte sich auch die damals gleichzeitig vergebene Goldmedaille in der Pficht. Sie war damit die erste Schweizerin, welche internationales Edelmetall holte, später folgten Denise Biellmann und Sarah Meier.

An Weltmeisterschaften resultierten für die während ihrer Karriere permanent vom legendären Jack Gerschwiler betreute Karin Iten ein 6. und 5. Rang als Bestmarken. 1975 trat die dreifache Schweizer Meisterin zurück und war anschliessend als Trainerin tätig.

Zusätzliche Bekanntheit erlangte die Zürcherin durch ihre charakteristische Pirouette, bei der ein Fuss den Kopf berührt. Richtig populär wurde die Pirouette allerdings erst durch die spätere Weltmeisterin Denise Biellmann und trägt deswegen auch deren Namen. (fal/si)

Erstellt: 20.05.2010, 15:35 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Kommen Sie mit auf die rosa Wolke

Mamablog Mit Kindern über Flüchtlinge reden

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...