Eisprinzessin Karin Iten ist tot

Die ehemalige Spitzen-Eiskunstläuferin ist in Winterthur im Alter von erst 53 Jahren verstorben.

Die Schweizer Eiskunstlaufszene trauert um Karin Iten.

Die Schweizer Eiskunstlaufszene trauert um Karin Iten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Karin Iten gewann 1973 in Köln EM-Bronze und holte sich auch die damals gleichzeitig vergebene Goldmedaille in der Pficht. Sie war damit die erste Schweizerin, welche internationales Edelmetall holte, später folgten Denise Biellmann und Sarah Meier.

An Weltmeisterschaften resultierten für die während ihrer Karriere permanent vom legendären Jack Gerschwiler betreute Karin Iten ein 6. und 5. Rang als Bestmarken. 1975 trat die dreifache Schweizer Meisterin zurück und war anschliessend als Trainerin tätig.

Zusätzliche Bekanntheit erlangte die Zürcherin durch ihre charakteristische Pirouette, bei der ein Fuss den Kopf berührt. Richtig populär wurde die Pirouette allerdings erst durch die spätere Weltmeisterin Denise Biellmann und trägt deswegen auch deren Namen. (fal/si)

Erstellt: 20.05.2010, 15:35 Uhr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home 10 Ideen voller Inspiration

Never Mind the Markets Was das Schweizer Lohnniveau bedroht

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Touristenmagnet: Ein amerikanischer Oldtimer fährt die Malecon in Havanna entlang. (25. März 2019)
(Bild: Phil Noble) Mehr...