Enttäuschung für Vonn und die Schweizerinnen

Die Weltcup-Abfahrt von Cortina d'Ampezzo endet mit einem überraschenden Ergebnis.

Für einmal ging sie leer aus: Lindsey Vonn, Nummer 1 im Abfahrts-Weltcup.

Für einmal ging sie leer aus: Lindsey Vonn, Nummer 1 im Abfahrts-Weltcup. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der wegen Nebels stark verkürzten Abfahrt mit Start unterhalb vom Tofana-Schuss trotzte Elena Fanchini den garstigen Bedingungen am besten. Die Italienerin, die im April 30 Jahre alt wird, errang ihren zweiten Weltcupsieg, indem sie die Kanadierin Larisa Yurkiw und die Deutsche Viktoria Rebensburg auf die weiteren Podestplätze verwies.

Der erste Triumph von Fanchini liegt aber schon eine ganze Weile zurück. Im Dezember 2005 war es, in Lake Louise, als die Italienerin eine Abfahrt gewann. Im gleichen Jahr hatte sie in Bormio auch die WM-Silbermedaille in der Abfahrt errungen. In der aktuellen Saison jedoch lag sie nie auch nur annähernd so weit vorne. Die Ränge 7, 13 und 27 hatten für sie in den ersten drei Abfahrten resultiert.

Yurkiw schaffte es erstmals in ihrer Karriere aufs Podest, nachdem sie im Dezember in Lake Louise als Vierte ihr bisher bestes Ergebnis abgeliefert hatte. Und auch Viktoria Rebensburg, die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010, stand zuvor erst ein einziges Mal auf dem Podium: Zweite war die Deutsche zuletzt in Val d'Isère. Yurkiw und Rebensburg profitierten gewiss auch von ihren tiefen Startnummern 3 und 5. Fanchini musste mit der bereits nicht mehr optimalen Nummer 14 ins Rennen. Sie zählt zu den Fahrerinnen, die immer mit besonders viel Courage unterwegs ist.

Die Favoritinnen zählten ebenso zu den geschlagenen Fahrerinnen wie die Schweizerinnen. Lindsey Vonn, den Allzeit-Rekord von Annemarie Moser-Pröll vor Augen, scheiterte beim Versuch, den 62. Sieg einzufahren, und wurde lediglich Zehnte. Damit lag sie noch zwei Positionen hinter Fabienne Suter, die als Achte beste Schweizerin war. Olympiasiegerin Dominique Gisin musste sich mit Rang 18 begnügen, Lara Gut, die in den bisherigen Abfahrten immer beste Schweizerin geworden war, landete gar nur nur auf Position 25.

Weltcup-Abfahrt der Frauen in Cortina: 1. Elena Fanchini (It) 1:09,53. 2. Larisa Yurkiw (Ka) 0,15 zurück. 3. Viktoria Rebensburg (De) 0,31. 4. Laurenne Ross (USA) 0,34. 5. Anna Fenninger (Ö) 0,58. 6. Kajsa Kling (Sd) 0,61. 7. Daniela Merighetti (It) 0,63. 8. Fabienne Suter (Sz) und Julia Mancuso (USA) 0,75. 10. Lindsey Vonn (USA) 0,88. Ferner: 18. Dominique Gisin (Sz) 1,23. 21. Tina Weirather (Lie) 1,33. 25. Lara Gut (Sz) 1,52. 34. Marianne Abderhalden (Sz) 1,85. 40. Nadja Jnglin-Kamer (Sz) 2,32. 46. Denise Feierabend (Sz) 3,54. (si)

Erstellt: 16.01.2015, 10:10 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...