«Ich habe all die Lügen satt!»

Der Streit zwischen Anna Fenninger und dem Österreichischen Skiverband droht zu eskalieren. Die Gesamt-Weltcupsiegerin liess auf Facebook ihrem Frust freien Lauf.

Stein des Anstosses: Mercedes-Werbung mit Olympiasiegerin Anna Fenninger.

Stein des Anstosses: Mercedes-Werbung mit Olympiasiegerin Anna Fenninger. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Werbeanzeigen des Automobilherstellers Mercedes mit Anna Fenninger sorgen für neuerlichen Ärger. «Sollte die Kampagne sofort eingestellt werden, ist noch eine Gesprächsmöglichkeit da, ansonsten wird es Konsequenzen geben», sagte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel. Sponsor des ÖSV ist Audi; laut Konkurrenzklausel ist eine Kooperation dieser Art mit Mercedes für Fenninger nicht möglich.

Erst vor wenigen Tagen hatte der ÖSV nach einem Treffen mit der 26-Jährigen und ihrem deutschen Manager Klaus Kärcher von einem Gespräch berichtet, das «wesentliche Ergebnisse» gebracht habe. Die von Seiten des ÖSV beteiligten Personen seien nun zutiefst enttäuscht, berichtete Schröcksnadel.

ÖSV soll informiert gewesen sein

Die Olympiasiegerin liess in einer Pressemitteilung verlauten, dass die Mercedes-Kampagne ausschliesslich im Zusammenhang mit ihrem sozialem Engagement für Laureus und ihrer Rolle als Botschafterin für den Cheetah Conservation Fund (CCF) zu sehen sei. Darüber sei der ÖSV informiert gewesen.

Auf Facebook liess Fenninger in einem langen Eintrag ihrem Frust freien Lauf: «Wenn man an einem Punkt angelangt ist und merkt, dass man Jahre lang hintergangen wird, versprechen nicht eingehalten worden sind, sich fügen ohne Argumentation täglich Brot ist, Wertschätzung gegenüber Frauen an frühere Zeiten erinnert, dass alle nach der Pfeife von nur einem einzigen tanzen müssen, ist man erfolgreich – muss man geben – man wird hin und her gereicht – und am Ende des Tages? Das Ergebnis? Ein stolzer Tiroler der die Hände nicht mehr runter bekommt.» Und weiter: «Wenn wir ehrlich sind zählt meine Meinung nicht – mir wird sowieso das Wort im Mund umgedreht. Ehrlichkeit hat hier keinen Platz – ich bin müde und kann nicht mehr. Ich habe all diese Lügen satt!»

Ihr Eintrag erhielt in der ersten Stunde über 25'000 Likes.

Zwischen dem ÖSV und Fenninger hatte es gekracht, nachdem am 11. Mai eine von Fenninger an mehrere ÖSV-Vertreter adressierte vertrauliche E-Mail an die Öffentlichkeit gelangt war. Darin hatte die dreifache Weltmeisterin die ablehnende Haltung des ÖSV gegenüber ihrem Manager kritisiert, mit Rücktritt gedroht und eine verbesserte Regelung ihrer sportlichen Betreuung gefordert. (si)

Erstellt: 16.06.2015, 21:50 Uhr

Artikel zum Thema

ÖSV reagiert auf Protestpost von Fenninger

Der Österreichische Skiverband nimmt Stellung zum Angriff von Gesamtweltcupsiegerin Anna Fenninger – eine kleine Schlammschlacht. Mehr...

Fenninger stellt Maze in den Schatten

Anna Fenninger ist die grosse Gewinnerin in Méribel. Die Österreicherin dominiert den Riesenslalom und wird wie im Vorjahr Gesamtsiegerin im Weltcup. Mehr...

Fenninger Gesamtleaderin – Gut auf neuntem Platz

Die Österreicherin Anna Fenninger übernahm mit ihrem 13. Weltcupsieg, dem fünften in dieser Saison, zugleich auch die Führung im Gesamtweltcup. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...