Jankas Weg zum Triumph

Der Sieger des Super-G von Jeongseon erklärt, dank welchem Trick er die gesamte Konkurrenz düpierte.

«Dafür habe ich auch einiges riskiert»: Carlo Janka geniesst seinen Erfolg.

«Dafür habe ich auch einiges riskiert»: Carlo Janka geniesst seinen Erfolg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Heute ist alles aufgegangen. Dafür habe ich auch einiges riskiert. Die schwierigen Stellen konnte ich gut meistern, das Material spielte mit», bilanzierte Carlo Janka nach seinem Premierenerfolg im Super-G vor der SRF-Kamera. «Um in dieser Disziplin zu gewinnen, musste ich fast dreissig werden und nach Südkorea reisen. Umso mehr freue ich mich.»

Weil ein Super-G immer schwierig einzuschätzen ist, wandte Janka eine spezielle Strategie an: «Ich hatte mir die ersten paar Fahrer im Fernseher angeschaut, danach funkten die Trainer noch ein paar Infos nach oben. Am Ende klappte es einwandfrei.»

Schmerzfrei ist Janka noch nicht. Der Rücken zwickt den Obersaxer. «Viel trainieren kann ich nicht», sagte er. Gleichwohl richtet sich sein Blick schon auf die Olympischen Spiele an gleicher Stätte. Unabhängig vom heutigen Rennen. «Die Lust darauf wäre auch ohne den Sieg da gewesen, weil ich finde, dass sie hier was Gutes aus dem Boden gestampft haben.»

(ak)

Erstellt: 07.02.2016, 10:36 Uhr

Artikel zum Thema

Janka eine Klasse für sich

Carlo Janka findet auf der Olympiapiste von 2018 zum Siegen zurück. Er zeigt im Super-G von Jeongseon einen Traumlauf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kleiner Punk: Ein junger Buntspecht sitzt in Rafz auf einem Baumstamm. (18.Juni 2018)
(Bild: Leserbild: Peter Koch) Mehr...