Kampfansage mit einem Lächeln

Lara Gut gewinnt den Super-G von Garmisch und rückt der Weltcupführenden Lindsey Vonn wieder näher.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war nur eine kurze Sequenz am Fernsehen. Doch sie sagte eine Menge aus über dieses Rennen in Garmisch: Als Lindsey Vonn mit 23 Hundertstelsekunden Rückstand auf die Bestzeit von Lara Gut ins Ziel kam, lächelte die Tessinerin und ballte für eine Sekunde die Faust. So als wollte sie sagen: Seht her, der Kampf um den Gesamtweltcup ist noch nicht verloren.

Guts Super-G-Sieg war die prompte und beeindruckende Antwort auf die verkorkste Abfahrt am Samstag. Und weil die Deutsche Viktoria Rebensburg sich noch zwischen sie und Vonn schob, schmolz das Polster der Amerikanerin an der Weltcupspitze von 127 auf 87 Zähler zusammen.

«Ich habe mir wegen der Abfahrt nicht allzu viele Gedanken gemacht, sondern mir gesagt, dass ich einfach fahren sollte. Weniger denken, besser Skifahren», sagte Gut im SRF-Interview. Von einer Minikrise, wie berichtet wurde, wollte die Schweizer Teamleaderin selber nichts gespürt haben. «Wenn man immer vorne dabei ist, werden schlechte Resultate einfach extremer beurteilt», meinte sie.

«Ich habe nun gesehen, dass ich schnell bin, wenn ich mich auf mein Können verlasse», so Gut weiter. «Ein Sieg kommt immer zum richtigen Zeitpunkt.» Wie Carlo Janka, der Stunden zuvor in Südkorea seinen ersten Super-G gewann, feierte auch sie heute eine Premiere. Noch nie hatte sie es zuvor in Garmisch aufs Podest geschafft. Gut ist auch die erste Athletin, die Vonn in diesem Winter im Super-G eine Niederlage beibringen konnte.

Corinne Suter, die als einzige Fahrerin ausfiel, zog sich bei ihrem schlimmen Sturz eine Verletzung am linken Knie zu. Im Zielraum wurde sie von ihren Teamkolleginnen getröstet. Wie schwerwiegend die Verletzung ist, muss eine detaillierte Untersuchung im Krankenhaus zeigen. «Die Piste war weicher, so fällt es schwerer die Kontrolle zu halten als auf einer harten Piste», analysierte Fabienne Suter. Auch sie, die in der Abfahrt noch Zweite geworden war, gehörte mit einem Rückstand von 1,61 Sekunden zu den Geschlagenen.

(ak)

Erstellt: 07.02.2016, 12:36 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Der radikale Moralist

Von Kopf bis Fuss Warum die «Ikea-Diät» so erfolgreich ist

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...