Kasper windet sich nach seinen verbalen Einfädlern

Der FIS-Präsident behauptet, seine kontroversen Aussagen zum Klimawandel und zu Diktaturen seien aus dem Kontext gerissen worden.

Aksel Svindal äussert sich zu den Aussagen von FIS-Präsident Kasper: «Ein solches Ausmass an Dummheit braucht keinen Kommentar.» (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass über ihn Schlagzeilen wie «Der Herr des Skisports fädelt wieder ein», «Auf zum Diktator!» oder «Wie Trump: Erderwärmung einfach mal anzweifeln» kursieren, passt Gian Franco Kasper gar nicht. Schon gar nicht während die Ski-WM in Are stattfindet. Der FIS-Präsident hatte in einem Interview, das am Montag bei Tagesanzeiger.ch/Newsnet veröffentlicht worden war, mit seinen Aussagen zu den Themen Klimawandel («es gibt keinen Beweis dafür») und Ausrichtungsorten von Sport-Grossanlässen wie Olympischen Spielen («in Diktaturen ist es für uns einfacher») für Empörung gesorgt.

«Ich bedaure, dass sie (seine Aussagen im Interview; Red.) unseren Athleten, die an den FIS-Weltmeisterschaften teilnehmen, die Aufmerksamkeit genommen haben», schreibt das Ehrenmitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOK) in einem auf der FIS-Homepage publizierten Statement. Er übernehme die volle Verantwortung für dieses Missverständnis, lässt Kasper alle wissen.

Ein Missverständnis? Der Engadiner scheint sich aus der Affäre ziehen zu wollen. In seinem Schreiben erwähnt er zweimal, dass in den Medien veröffentlichte Aussagen «offenbar aus dem Zusammenhang gerissen» worden seien. Jenes Zitat zu den Diktaturen «bezieht sich auf meine Besorgnis, neue Austragungsorte für zusätzliche Sportarten bauen zu müssen». Auch seine Kommentare zum Thema Klimawandel «sollten nicht wörtlich genommen werden». Da stellt sich jedoch die Frage, weshalb sich der 75-Jährige zuallererst dafür entschuldigt, wenn seine Aussagen in der «final story» aus dem Kontext gerissen worden sein sollen.

«Das ist komplettes Geschwafel»

Schweizweit und auch im benachbarten Ausland hatte das Interview mit Kasper viele Reaktionen ausgelöst. Der Schweizer Slalom-Spezialist Daniel Yule zeigte sich schockiert über die Aussagen des FIS-Präsidenten. Für den Walliser ist unverständlich, weshalb der 75-jährige Engadiner die Klimaerwärmung in Frage stellt. Yule verweist dabei auf den «starken Rückgang unserer Gletscher».

Inzwischen übte auch Aksel Svindal heftige Kritik an Kasper. «Manchmal sagen Leute etwas, das so dumm ist, dass es keinen Kommentar braucht», sagte der Norweger am Rande der Ski-WM in Are gegenüber SRF zu den Zitaten des FIS-Präsidenten bezüglich Sport-Events in diktatorischen Staaten. Der 36-Jährige, der zu den erfolgreichsten Skirennfahrern der Gegenwart zählt und innerhalb der FIS als Athletensprecher amtet, ergänzte: «Jeder mit etwas Taktgefühl auf diesem Planeten merkt, dass es komplettes Geschwafel ist.» Svindal sieht darin sogar Positives. «Denn wenn Leute ein solches Ausmass an Dummheit zeigen, muss niemand mehr etwas sagen.»

Aus Nationalrat Bastien Girods Sicht hat Kasper den Bogen überspannt. Der Zürcher, der für die Grünen politisiert, bezeichnete ihn als «absolute Fehlbesetzung» und forderte den umgehenden Rücktritt des FIS-Präsidenten. «Schliesslich bringt der Klimawandel grosse Risiken. Gerade der Skiverband sollte nicht blind in die Zukunft steuern», begründete der 38-jährige Umweltwissenschaftler. Auf Twitter wurde Kasper von verschiedenen Seiten nahegelegt, zurückzutreten. (ddu)

Erstellt: 07.02.2019, 09:53 Uhr

Artikel zum Thema

«Bei FIS-Präsident Kasper ist der Name Programm»

Gian Franco Kasper erntet für seine zum Klimawandel geäusserten Zweifel heftige Kritik. Slalom-Spezialist Daniel Yule ist schockiert, andere fordern Kaspers Rücktritt. Mehr...

«In Diktaturen ist es für uns einfacher»

Interview Gian Franco Kasper ist 75 und seit 1998 Präsident des Internationalen Skiverbandes FIS. Vor dem WM-Start in Åre äussert der Engadiner Zweifel am Klimawandel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Was hat ein Apfel mit Energiezukunft zu tun?

Biogas ist erneuerbare Energie aus organischen Abfällen und verursacht nur geringe CO2 -Emissionen. Und so wird selbst ein Apfel Teil der Energiezukunft.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...