Shiffrins Heimsieg – Holdeners Bestleistung

US-Ski-Star Mikaela Shiffrin gewinnt den Riesenslalom von Squaw Valley. Bei Wendy Holdener geht es in dieser Disziplin wieder bergauf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mikaela Shiffrin tat einen weiteren grossen Schritt zum Gewinn des Gesamt-Weltcups. Drei Tage vor ihrem 22. Geburtstag gewann die Amerikanerin vor Heimpublikum den Riesenslalom im kalifornischen Squaw Valley. Wendy Holdener war als 13. beste Schweizerin.

Shiffrin, die Dominatorin im Slalom, fährt auch im Riesenslalom immer stärker. In Squaw Valley in Kalifornien, wo erstmals seit fast 50 Jahren wieder Rennen auf höchster Stufe stattfinden, errang die Amerikanerin ihren bereits 30. Sieg im Weltcup, den zehnten alleine in diesem Winter, aber den erst vierten in der Sparte Riesenslalom. Im Oktober 2014 hatte Mikaela Shiffrin ihren Premierensieg in dieser Disziplin errungen, am Semmering waren Ende Dezember zwei weitere Erfolge hinzu gekommen.

Um den Sieg gezittert

Am Ende wurde es aber noch knapp. Um lediglich 7 Hundertstel verwies Shiffrin die Italienerin Federica Brignone, zuletzt vor der WM Siegerin Kronplatz, auf Platz 2. Brignone hatte bei Halbzeit als Vierte eine knappe Sekunden zurückgelegen. Die Französin Tessa Worley riskierte nicht alles und wurde Dritte, womit auch der Kampf um die kleine Kristallkugel vertagt wurde. Hier allerdings liegen die grossen Vorteile weiter bei der Weltmeisterin aus Le Grand-Bornand. 80 Punkte trennen Worley und Shiffrin vor dem letzten Rennen beim Finale in Aspen. Die Amerikanerin wird also auch in einer Woche in Colorado gewinnen müssen, derweil Worley nicht punkten dürfte.

Im Kampf um den Gesamt-Weltcup scheint Shiffrin aber schon in Squaw Valley, dem Olympia-Ort von 1960, alles klar machen zu können. Aktuell beträgt ihr Vorsprung auf die Slowenin Ilka Stuhec, die bereits im ersten Lauf ausgeschieden war, 278 Punkte. Gewinnt Shiffrin auch noch den Slalom vom Samstag, wächst ihre Reserve auf eine Höhe an, die nur noch in der Theorie zu knacken ist.

Holdener so gut wie noch nie im Riesenslalom

Nur drei Schweizerinnen waren in Abwesenheit der verletzten Lara Gut nach Squaw Valley gereist. Von diesem Trio schlug sich Wendy Holdener am besten. Die Kombinations-Weltmeisterin, Zwölfte nach dem ersten Lauf, belegte letztlich Platz 13. Das war ein Schritt in die richtige Richtung, denn so gut klassiert war die 23-jährige aus Unteriberg in einem Weltcup-Riesenslalom noch nie. Ihre bisherige Bestmarke war Rang 15, den sie vor drei Jahren in Are herausgefahren hatte. Ihre Bestmarke in diesem Winter waren zwei 16. Plätze.

Die Zürcherin Simone Wild und die Walliserin Mélanie Meillard, die beide in dieser Saison schon in die Top 10 gefahren waren, mussten sich mit den Rängen 17 und 18 begnügen. Ein gewichtiger positiver Aspekt aber blieb: Alle drei Schweizerinnen werden in Aspen im abschliessenden Riesenslalom mit dabei sein. Neben Wild schafften auch Holdener und Meillard die Qualifikation fürs Finale, welches nur den ersten 25 der Weltcup-Wertung offen steht.

Squaw Valley (USA). Weltcup-Riesenslalom der Frauen:
1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:16,42. 2. Federica Brignone (ITA) 0,07 zurück. 3. Tessa Worley (FRA) 0,86. 4. Manuela Mölgg (ITA) 1,03. 5. Ana Drev (SLO) 1,04. 6. Viktoria Rebensburg (GER) 1,09. 7. Sofia Goggia (ITA) 1,23. 8. Stephanie Brunner (AUT) 1,41. 9. Marta Bassino (ITA) 1,71. 10. Ragnhild Mowinckel (NOR) 1,90.

11. Michaela Kirchgasser (AUT) 1,92. 12. Petra Vlhova (SVK) 1,97. 13. Wendy Holdener (SUI) 1,98. 14. Marie-Michèle Gagnon (CAN) 2,37. 15. Sara Hector (SWE) 2,64. 16. Elisabeth Kappaurer (AUT) 2,66. 17. Simone Wild (SUI) 2,84. 18. Mélanie Meillard (SUI) 2,89. 19. Tina Weirather (LIE) 2,93. - 29 der 30 Finalistinnen klassiert. - Ausgeschieden: Bernadette Schild (AUT).

Frauen. Gesamt (nach 32 von 37 Rennen):
1. Mikaela Shiffrin (USA) 1423 Punkte. 2. Ilka Stuhec (SLO) 1145. 3. Sofia Goggia (ITA) 1057. 4. Lara Gut (SUI) 1023. 5. Tessa Worley (FRA) 796. 6. Federica Brignone (ITA) 739. 7. Tina Weirather (LIE) 681. 8. Wendy Holdener (SUI) 652. 9. Viktoria Rebensburg (GER) 537. 10. Veronika Velez Zuzulova (SVK) 515. Ferner: 21. Lindsey Vonn (USA) 331. 24. Michelle Gisin (SUI) 300. 31. Corinne Suter (SUI) 250. 36. Mélanie Meillard (SUI) 218. 44. Jasmine Flury (SUI) 158. 51. Simone Wild (SUI) 133. 56. Denise Feierabend (SUI) 120. 60. Priska Nufer (SUI) 110. 63. Joana Hählen (SUI) 99. 67. Fabienne Suter (SUI) 89. 81. Rahel Kopp (SUI) 41. 88. Camille Rast (SUI) 29. 96. Jasmina Suter (SUI) 21.

Riesenslalom (nach 8 von 9 Rennen):
1. Worley 640. 2. Shiffrin 560. 3. Gut 360. 4. Goggia 325. 5. Marta Bassino (ITA) 294. 6. Brignone 270. Ferner: 13. Weirather 140. 17. Wild 133. 20. Holdener 93. 25. Meillard 78. 35. Rast 29. 48. Kopp 6.

Nationen (nach 64 von 74 Rennen):
1. Österreich 7827 Punkte (Männer 4494 Frauen 3333). 2. Italien 7179 (2911 4268). 3. Schweiz 5703 (2460 3243). 4. Frankreich 4588 (3208 1380). 5. Norwegen 4508 (3309 1199). 6. USA 3830 (1111 2719). 7. Deutschland 2656 (1674 982). 8. Slowenien 2414 (712 1702). 9. Schweden 1950 (858 1092). 10. Kanada 1475 (880 595). 11. Slowakei 1035 (60 975). 12. Liechtenstein 681 (0 681).

(fal/sda)

Erstellt: 10.03.2017, 23:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Es gibt bei Verletzungen kein Pech»

Lara Gut hat sich erstmals ausführlich zu ihrem fatalen Sturz an der WM in St. Moritz geäussert – und in Terminator-Manier ihr Comeback angekündigt. Mehr...

Shiffrin gewinnt, Holdener auf Rang sechs

Mikaela Shiffrin hat einmal mehr ihre Klasse unter Beweis gestellt und siegt in Crans-Montana überlegen. Ilka Stuhec sichert sich die kleine Kristallkugel. Mehr...

Lara Gut: «Das Kreuzband ist wieder wie neu»

Video Die Tessinerin bedankt sich mittels Videobotschaft bei den Fans und erzählt von ihrer Operation. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...