Ski-WM 2015 in Beaver Creek/Vail

Die alpine Ski-WM 2015 wurde in die USA vergeben. St. Moritz muss einen dritten Anlauf nehmen.

Die Wahl fiel auf die USA: Carlo janka bei seinem Sieg in Beaver Creek im letzten Dezember.

Die Wahl fiel auf die USA: Carlo janka bei seinem Sieg in Beaver Creek im letzten Dezember.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die leisen Hoffnungen der St. Moritzer Delegation erfüllten sich nicht. Beaver Creek/Vail erhielt bei der Vergabe der alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2015 in Antalya (Tür) schon im ersten Wahlgang den Zuschlag.

Nach sieben Weltmeisterschaften in Europa ist in fünf Jahren wieder einmal Nordamerika an der Reihe. Die Kandidatur aus dem US- Bundesstaat Colorado wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Von den 15 Stimmen der FIS-Vorstandsmitglieder entfielen acht auf Beaver Creek/ Vail, vier auf Cortina d'Ampezzo und nur drei auf St. Moritz. Im dritten Anlauf wurden die Amerikaner für ihre Bemühungen, zum dritten Mal nach 1989 und 1999 Weltmeisterschaften auszutragen, belohnt. St. Moritz dagegen wird in zwei Jahren, wenn der FIS- Vorstand in Südkorea die WM 2017 vergibt, seinerseits einen dritten Versuch unternehmen.

Die nordischen Titelkämpfe 2015 werden in Falun stattfinden. Die schwedische Kandidatur setzte sich im dritten Wahlgang mit 8:7 Stimmen gegen Lahti durch, nachdem Oberstdorf im ersten und Zakopane im zweiten Durchgang auf der Strecke geblieben waren. Kreischberg/ Murau (Ö) sicherte sich die ersten gemeinsamen Weltmeisterschaften von Snowboardern und Skiakrobaten konkurrenzlos. Die Skiflug-WM 2014 ging an den einzigen Bewerber Harrachov (Tsch). (mt)

Erstellt: 03.06.2010, 19:17 Uhr

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Mamablog Mein Kirchentrauma

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...