War da was?

Daumenbruch, komplizierte Operation, Schiene: Didier Cuche hat eine schwierige Zeit hinter sich. Doch gestern meldete er sich eindrücklich zurück und ist heute Favorit in der Abfahrt von Kvitfjell. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet live ab 11.25 Uhr.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein gebrochener Daumen vor drei Wochen und eine vertrackte Operation: Nur noch die Schiene deutete gestern darauf hin. Sonst war Didier Cuche beim einzigen Training zu den beiden Weltcupabfahrten von heute und morgen in Kvitfjell wenig anzumerken von den schwierigen Wochen, die er hinter sich hat. Er fuhr Bestzeit vor Klaus Kröll und Christof Innerhofer. Carlo Janka, der zweite Schweizer WM-Patient von Garmisch, wurde Sechster.

Cuche hätte schon vor einer Woche beim Riesenslalom von Kranjska Gora zurückkehren können. Er zog es vor, in Hinterreit zu trainieren und Super-G-Ski zu testen. Weil die Strecken der beiden letzten Super-Gs der Saison so verschieden sind, wollte er alle denkbaren Möglichkeiten ausloten. In Kvitfjell braucht er längere Latten als beim Finale nächste Woche auf der Lenzerheide.

Auf den Spuren von Klammer

Der Weltcup im Super-G ist das eine grosse Ziel, das Cuche in dieser Saison noch erreichen will. Das andere ist der Sieg im Abfahrts-Weltcup. Die Super-G-Kristallkugel hat er noch nie gewonnen (vor drei Jahren scheiterte er um einen Punkt), jene für den besten Abfahrer der Saison schon dreimal. Mit einem vierten Sieg würde er in der «ewigen Rangliste» alleiniger Zweiter hinter dem fünffachen Gewinner Franz Klammer.

Im Super-G ist die Ausgangslage noch völlig offen: Der führende Georg Streitberger ist verletzt, Cuche ist punktgleich Zweiter mit Ivica Kostelic, dahinter folgen mit maximal 44 Punkten Rückstand acht Fahrer. Zu ihnen gehören Weltmeister Christof Innerhofer, der WM-Zweite Hannes Reichelt und Carlo Janka.

Eine Premiere

In der Abfahrt ist Cuches Ausgangslage komfortabler. Drei Rennen vor Schluss hat er 65 Punkte Vorsprung auf Michael Walchhofer, den anderen Veteranen, der die Abfahrtskugel schon dreimal gewonnen hat. Silvan Zurbriggen liegt 94 Punkte zurück, Klaus Kröll 100. Gelingt es Cuche, den Vorsprung in den beiden Kvitfjell-Abfahrten auf über 100 Punkte auszudehnen, steht er bereits am Samstag als Gewinner fest. Die Strecke liegt ihm. Zweimal gewann er hier (2007 und 2010), zweimal wurde er Zweiter (2000 und 2008). Im Super-G wurde er dreimal Dritter (1998, 2007 und 2008).

Gelingt Cuche der Endspurt, wird er auch seinen zweiten Platz im Gesamt-Weltcup verteidigen. Nach fünf dritten Plätzen wäre auch dies eine Premiere.

Erstellt: 11.03.2011, 07:06 Uhr

Topfavorit: Didier Cuche. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Cuche meldet sich eindrücklich zurück

Der Neuenburger ist für den Endspurt im Kampf um den Sieg im Abfahrts-Weltcup bereit. Mehr...

Cuche und Janka in der Warteschlaufe

Am Wochenende will sich Didier Cuche den Abfahrts-Weltcup sichern. Heute musste der Schweizer aber einen unfreiwilligen Ruhetag einlegen. Mehr...

Und wieder eine Kristallkugel für Vonn

Einen Tag nach dem Weltcup-Disziplinensieg in der Super-Kombination schaffte die Amerikanerin als Zweite von Tarvisio auch denjenigen in der Abfahrt. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Wenn Kinder sich selbst im Weg stehen

Sweet Home Die neue Moderne

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...