«Wer geht schon auf eine einsame Insel?»

Skispringer Simon Ammann mag deftige russische Eintöpfe und ist mit sich im Reinen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Simon Ammann, wie sieht Ihr perfekter Tag aus?
Den Kleinen wickeln, trainieren, Zeit mit der Familie verbringen, warum nicht beim Grillieren? Ich bin also schnell zufrieden (lacht). Ein anderer schöner Tag: In Falun, wo die WM ­stattfinden wird, erholt aufstehen, mich ideal vorbereiten und dann eine Medaille gewinnen.

Drei Attribute, die zu Ihnen passen?
Ich bin neugierig, feinfühlig und habe Schalk.

Ihr Lebensmotto?
Man müsste so viele haben, weil eines nicht für alle Lebenssituationen passt. Darum: Ich habe keines.

Ihr grösster Erfolg ausserhalb des Sports?
Meine Familie – und dass ich mein Flugbrevet schaffte. Und zwar in dieser ­Reihenfolge.

Spielen Sie ein Instrument?
Nicht mehr. Von 12 bis 16 Jahren spielte ich Altsaxofon. Gegen Gymnasium und Sport aber verlor die Musik.

Die Musiksammlung welches Interpreten würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Wer geht schon auf eine einsame Insel? Was für eine Frage! Wenn Sie meinen Musikgeschmack wissen wollen: Ich mag Metallica.

Ihr Lieblingsfilm?
«Miami Vice» mit Colin Farrell und Jamie Foxx. Ist ein Actionfilm, mag jetzt mancher einwenden, aber ich mag den Rhythmus, den Sound, überhaupt den Fluss.

Wie intensiv nutzen Sie Facebook und Twitter?
Facebook habe ich mal versucht, es aber sein lassen. Für Twitter habe ich kein Flair – und auch keine Zeit.

Was lesen Sie regelmässig?
Technik-News. Nachrichten lese ich ­allenfalls online oder schaue TV. Eine Zeitung habe ich nicht abonniert.

Wie viel Geld geben Sie monatlich für Kleidung aus?
Etwa so viel wie für meine Frisur – und für die gebe ich nur selten Geld aus. ­Sagen wir 20 bis 30 Franken?

Was ist für Sie Lebensqualität?
Schön zu wohnen, zum Beispiel in Unterwasser (lacht). Über ein intaktes Umfeld zu verfügen – und mit sich im Reinen zu sein.

Wo würde Ihr Traumhaus stehen?
Weil ich die Frage schon beantwortet habe: Ja, ich will nach der Karriere ­zurück ins Toggenburg.

Was ist Ihr Lieblingsessen?
Veganer sollten besser weghören: Deftige russische Eintöpfe mit viel Fleisch.

Wenn Sie ein Tier wären, welches wären Sie?
Mmh, das halte ich für eine ziemlich uninteressante Frage. Ich passe darum.

Welches Geräusch mögen Sie?
In der Nähe meines Elternhauses rauscht im Winter ein Wasserfall. Ein schönes Geräusch. Wenn eine Tante Ju vorbeifliegt, höre ich ihr ebenfalls gerne zu.

Was denken Sie, wenn der erste Schnee fällt?
Zum Glück habe ich die Winterpneu schon drauf (kann sich vor Lachen kaum halten).

Wie sieht Ihr Leben in 20 Jahren aus?
Ich bin zufrieden mit der Gegenwart. Warum sollte ich mich also jetzt schon mit der Zukunft befassen? (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.11.2014, 00:29 Uhr

Simon Ammann (33) ist der erfolgreichste Schweizer Winterolympionike. Der Toggenburger startet dieses Wochenende in seine 18. Weltcup-Saison. Foto: Keystone

Artikel zum Thema

«Fechten mit den drei Musketieren»

Interview Der Zentralschweizer Fechter Max Heinzer ist ein Familienmensch und mag das Rauschen der Wellen. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Wie man sich auf den Urologen vorbereitet

Tingler Vermessen im Spiel

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...