Zwei Österreicherinnen schlagen Gisin

Wieder zeigt die Schweizerin in Lake Louise eine starke Leistung. Sie feiert ihren zweiten Podestplatz an diesem Wochenende.

Michelle Gisins Fahrt auf den dritten Platz. (Quelle: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Michelle Gisin fuhr auch in der zweiten Weltcup-Abfahrt von Lake Louise auf das Podest. Auf den 2. Platz vom Freitag liess die Engelbergerin einen 3. Rang folgen.

Auch in ihrem fünften Rennen innert 14 Tagen in drei Ländern und auf zwei Kontinenten präsentierte sich Michelle Gisin in der nötigen Frische. Trotz einer nicht komplett fehlerfreien Fahrt schaffte sie es zum zweiten Mal innert 24 Stunden auf das Podest. «Unglaublich. Dass ich die Abfahrtssaison so starten kann, ist auch für mich eine riesige Überraschung. Das ist keineswegs selbstverständlich», meinte Gisin.

Platz 2 oder vielleicht sogar den ersten Weltcupsieg vergab die bald 25-jährige Allrounderin im Mittelabschnitt. Wieder trug es sie in der «Fishnet»-Passage weit hinab. Weil der Schnee dort weicher war als am Vortag, kostete sie der Ausflug noch etwas mehr Zeit - was sie allerdings angesichts des dritten Podestplatzes beim fünften Start in Lake Louise kaum ärgerte.

Schmidhofer wie Vonn, Stuhec und Höfl-Riesch

In Abwesenheit der verletzten Abfahrts-Dominatorinnen Lindsey Vonn und Sofia Goggia ging der Sieg wie am Vortag an die Österreicherin Nicole Schmidhofer. 129 Mal war die 1,57 m kleine Steirerin zuvor im Weltcup gestartet, ohne dabei zu gewinnen. Nun sorgte die 29-Jährige dafür, dass zum achten Mal in den letzten zehn Jahren in Lake Louise eine Fahrerin das Double holte. Dasselbe Kunststück war in der jüngeren Vergangenheit schon der Rekordsiegerin Lindsey Vonn (3x), Maria Höfl-Riesch (2x) und Ilka Stuhec gelungen.

Schmidhofer setzte sich 44 Hundertstel vor ihrer Landsfrau Cornelia Hütter durch, die im Vorjahr eine der beiden Abfahrten in den kanadischen Rocky Mountains gewonnen hatte und sich drei Hundertstel vor Gisin einreihte. Schneller als Gisin war auch Tina Weirather unterwegs. Die Liechtensteinerin schied aber im Schlussteil wegen eines Verschneiders aus.

Suter und Hählen überzeugen, Gut-Behrami enttäuscht Zweitbeste Schweizerin war Corinne Suter als Achte mit 1,28 Rückstand auf Schmidhofer. Wiederum ordentlich schnitt Joana Hählen ab, die mit einem gerissenen Kreuzband fährt. Am Tag nach ihrem Abfahrts-Bestergebnis als Achte überzeugte sie mit einem 12. Platz. Ebenfalls in die Punkte schafften es Jasmine Flury als 20. und Priska Nufer als 30.

«Privat im Hoch, sportlich im Tief» gilt für Lara Gut-Behrami. Die Tessinerin enttäuschte vollends und klassierte sich zum ersten Mal seit Januar 2013 in einem Rennen, in welchem sie nicht ausschied, ausserhalb der Punkte. Als 32. büsste sie fast drei Sekunden auf die Bestzeit ein.

Nächste Chance am Sonntag

Für Gisin war es der sechste Weltcup-Podestplatz insgesamt und bereits der vierte in den Speeddisziplinen. Mit Blick auf den Gesamtweltcup machte die Obwaldnerin in den ersten beiden Speedrennen der Saison 61 Punkte auf Mikaela Shiffrin gut. Die Amerikanerin, welcher der Gesamtsieg kaum zu entreissen sein wird, wurde Vierte, 16 Hundertstel hinter Gisin.

Am Sonntag steht in Lake Louise noch ein Super-G auf dem Programm (Start 19.00 Uhr Schweizer Zeit). Gisin, die letzte Saison in dieser Disziplin als Gesamtvierte und mit einem Podestplatz in St. Moritz geglänzt hatte, setzte sich nicht unter Druck: «Ich will den Flow mitnehmen, aber ich darf nicht mit zu hohen Erwartungen in dieses Rennen gehen. Letzte Saison lief es im Super-G eigentlich zu gut.» (ll)

Erstellt: 01.12.2018, 20:23 Uhr

Artikel zum Thema

Caviezel wird erneut Zweiter – Janka früh out

«Hätte es nicht erwartet»: Mauro Caviezel hinter Max Franz auch im Super-G Zweiter. Carlo Janka scheidet früh aus. Mehr...

Gisin verpasst ersten Weltcupsieg knapp

Michelle Gisin muss sich in Lake Louise nur Nicole Schmidhofer geschlagen geben. Auch Joana Hählen weiss zu überzeugen. Mehr...

Sieg für Feuz, Podestplätze für Caviezel und Michelle Gisin

Die Schweizer Abfahrer sorgen in Beaver Creek für den ersten doppelten Schweizer Weltcup-Erfolg seit 2011. Beat Feuz gewinnt knapp vor Mauro Caviezel. In Lake Louise erreicht Michelle Gisin hinter Nicole Schmidhofer (Ö) Platz zwei in der Abfahrt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Die Zitrone Champions League ist ausgepresst

Politblog So reden Verlierer

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...