Zum Hauptinhalt springen

Meniskus-Riss bei Odermatt

Der Schweizer verletzt sich im zweiten Lauf des Riesenslaloms von Alta Badia. Nun sind die Ergebnisse der Untersuchung bekannt.

René Hauri
Odermatt wird Fünfter, verletzt sich aber am Knie. (Video: SRF)

Ein kleiner Schlag auf der ruppigen Gran Risa von Alta Badia, und Marco Odermatts Höhenflug endet auf dem Operationstisch. Am Sonntag, bei der Einfahrt in den Zielhang des Riesenslaloms, passierte es, dieser Ruckler, unscheinbar von aussen, schmerzhaft für ihn. Der Nidwaldner fuhr noch ins Ziel, wurde Fünfter, fiel in den Schnee, hielt sich das rechte Knie. Er wurde mit der Bahre weggetragen.

Gestern folgte die Untersuchung in der Universitätsklinik Balgrist. Diagnose: Riss des Aussenmeniskus. Der 22-Jährige wurde gleich operiert, eine arthroskopische Teilentfernung des verletzten Knorpels vorgenommen. Schon heute soll er das Spital verlassen können. Läuft alles nach Plan, wird er noch diesen Winter zurückkehren in den Weltcup, heisst es in einer Mitteilung von Swiss-Ski.

Der Ausfall von Odermatt ist gleichwohl ein grosser Dämpfer. Für ihn, weil er in jungen Jahren eine wertvolle Saison grösstenteils verpasst. Auf den Abfahrtspisten hätte er weiter Erfahrung sammeln wollen, sich herantasten an die schwersten Strecken des Weltcups, Schritt für Schritt, klug, wie er das bislang tat. Und in Riesenslalom und Super-G wollte er weiter für Furore sorgen. Wie jüngst in Beaver Creek, als er mit dem Super-G sein erstes Rennen im Weltcup gewann. Beat Feuz ist der einzige Schweizer neben dem Grosstalent, der sich bislang Saisonsieger nennen darf. Alleine das zeigt, wie wichtig er für das Männerteam ist. Es verliert bis auf weiteres einen, der an einem guten Tag die Weltspitze aufmischen kann.

Obwohl Odermatt beim letzten Super-G der vergangenen Saison in Soldeu bereits eine Verletzung des rechten Aussenmeniskus erlitten hatte, war er so fit wie nie in den Winter gestartet. Noch einmal hatte er an Muskelmasse zugelegt über den Sommer. Es hätte seine zweite Saison werden sollen, in der er im dichten Rennprogramm hätte herausfinden wollen, was es alles leiden mag für ihn, der einzig im Slalom nicht antritt. Nun kämpft er nach dem achten Einsatz um die Rückkehr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch