Bob-Gold im Hochsommer

Mit über fünf Jahren Verspätung erhielten die Bobfahrer Beat Hefti und Alex Baumann ihre olympischen Goldmedaillen.

Endlich die verdiente Medaille erhalten: Die Olympia-Bobfahrer Beat Hefti und Alex Baumann. (Video: SDA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lieber spät als nie: Das mussten sich auch die unterdessen zurückgetretenen Bobfahrer Beat Hefti und Alex Baumann gedacht haben, als sie am Freitagabend in Schwellbrunn, Heftis Heimatort in Appenzell Ausserrhoden, ihre Olympiagoldmedaillen von Sotschi 2014 erhielten. Nachdem der Russe Alexander Subkow, der damalige Steuermann des siegreichen Zweierbobs, in Doping-Manipulationen verstrickt war, erbten die zweitplatzierten Appenzeller den Sieg.

Der Entscheid fiel erst Ende März, zuvor schien das juristische Hickhack kein Ende zu nehmen. Für den heute 41-jährigen Hefti, der gerne von Russlands Präsident Wladimir Putin die Goldmedaille in Empfang genommen hätte, ist es mit einiger Verzögerung doch noch ein würdiger Abschluss seiner erfolgreichen Karriere. Und der zuletzt arg gebeutelte Schweizer Bobverband hat wieder einmal Grund zum Feiern.

(rom)

Erstellt: 28.06.2019, 21:50 Uhr

Artikel zum Thema

Alpin-Direktor Cattin tritt überraschend zurück

Nach vier Jahren gibt Stéphane Cattin aus familiären Gründen sein Amt bei Swiss-Ski ab. Unter ihm feierte das Alpin-Team zuletzt die grössten Erfolge seit Ende der 80er-Jahre. Mehr...

Mailand erhält die Winterspiele 2026

Mailand oder Stockholm hiess das Duell. Es gewannen die Italiener. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...