Zum Hauptinhalt springen

«Das Maximum herausgeholt»

Das Schweizer Langlauf-Ass Dario Cologna schöpft an der Tour de Ski nach der 3. Etappe neuen Mut.

Plan aufgegangen: Dario Cologna verlässt die Lenzerheide mit einem guten Gefühl.
Plan aufgegangen: Dario Cologna verlässt die Lenzerheide mit einem guten Gefühl.
Keystone

«Um die vor mir gestartete Gruppe einzuholen, musste ich einiges investieren, so war es zum Ende hin hart. Aber mein Plan ist aufgegangen, und ich konnte Zeit gutmachen. Ich habe auf diesen 10 Kilometern fast das Maximum herausgeholt», sagte Dario Cologna nach dem Verfolgungsrennen auf der Lenzerheide zum Schweizer Fernsehen.

Der Sieg liege wegen der Dominanz des Norwegers Martin Johnsrud Sundby nicht mehr drin, Platz 2 sei aber noch möglich, glaubt der Bündner, der an diesem Tag die drittbeste Zeit lief. Er müsse jetzt einfach Tag für Tag nehmen: «Wenn ich jeden Tag ein gutes Rennen zeige, kann ich sicher weiter aufholen. Es gibt Möglichkeiten nach vorne, Fehler darf ich mir aber keine mehr leisten.»

Im Gesamtklassement der Tour de Ski liegt Cologna als Achter 1:17 Minuten hinter dem zweitplatzierten Norweger Petter Northug und 47 Sekunden hinter dessen Landsmann Finn Haagen Krogh. Sundby ist schon um 2:47 Minuten einteilt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch