Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

So verarbeiten die Schweizer den Todessturz

Patrick Küng: «Das ging unglaublich unter die Haut». Foto: Ehrenzeller (Keystone)

«Auf keiner Strecke sicher»

Den Tod des Freundes im Kopf

Rücklick auf Poissons Laufbahn: Der 35-jährige Speedspezialist hatte 2013 in Schladming eher überraschend die WM-Bronzemedaille in der Abfahrt gewonnen.
Den Durchbruch aber schaffte Poisson, der aus der Region Annecy in Nähe der Schweizer Grenze stammte, nie ganz. Im Weltcup war er nur einmal auf dem Podest gestanden.
Einen Monat vor seiner WM-Bronzemedaille verpasste er das Podest an der Hahnenkammabfahrt in Kitzbühel nur knapp.
1 / 4