Ehemalige Skirennfahrerin trug Medikamente auf sich

Nach dem Fund der Leiche berichten spanische Medien über psychische Probleme der Olympiamedaillengewinnerin.

Klarheit über die Todesursache wird es wohl erst nach der Obduktion geben.

Klarheit über die Todesursache wird es wohl erst nach der Obduktion geben. Bild: Ballesteros/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Elf Tage galt Blanca Fernández Ochoa als vermisst, ehe ihre Leiche am Mittwochmittag von einem freiwilligen Helfer auf über 1600 Metern über Meer in der Nähe des Gipfels La Peñota aufgefunden wurde. An der Suchaktion beteiligten sich mehrere hundert Beamte sowie unzählige Freiwillige. Mit Drohnen, Helikoptern und Spürhunden wurde nach der Vermissten gesucht.

Laut der Zeitung «El Mundo» glaubt die spanische Polizei nicht an einen Unfall der 56-Jährigen. Den ersten Ermittlungen zufolge weise der Körper, der vor dem Fund seit über sieben Tagen leblos war, keine offensichtlichen Wunden oder Traumata auf, welche auf einen Sturz hinweisen könnten. Zudem, so berichtet «El Mundo», habe die ehemalige Slalom-Spezialistin Medikamente bei sich getragen, welche ihr zur Behandlung ihrer psychischen Probleme verschrieben worden seien.

Spanische Sportstars sind bestürzt

Der Leichnam wurde inzwischen geborgen. Die Familie bat die Medien um Respekt und darum, die Resultate der Obduktion abzuwarten. Die spanische Sportwelt reagierte nach dem Tod der früheren Weltklasse-Skirennfahrerin mit grosser Betroffenheit.

Der 18-fache Grand-Slam-Gewinner Rafael Nadal würdigte Ochoa als «Pionierin für unser Land» und wünschte der Familie «viel Kraft in diesen traurigen und schwierigen Momenten». Goalie-Ikone Iker Casillas schrieb auf Twitter: «Heute ist ein sehr trauriger Tag für den spanischen Sport. Eine grosse Umarmung für die ganze Familie.» Der ehemalige Formel-1-Pilot und Weltmeister Fernando Alonso zeigte sich ebenfalls bestürzt und bezeichnete Ochoa als Legende, die immer in Erinnerung bleiben wird. (kvo)

Erstellt: 06.09.2019, 11:15 Uhr

Artikel zum Thema

Ehemalige Skirennfahrerin Blanca Fernández Ochoa tot aufgefunden

Die Olympiamedaillen-Gewinnerin wurde elf Tage lang vermisst. Nun wurde eine weibliche Leiche gefunden. Mehr...

Robert Mugabe ist tot

Der langjährige Machthaber Zimbabwes ist 95-jährig gestorben. 37 Jahre lang hatte er das Land mit harter Hand regiert. Mehr...

Starfotograf Peter Lindbergh ist tot

Der deutsche Künstler ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Mit Aufnahmen in schwarz-weiss revolutionierte er die Modefotografie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...