Zum Hauptinhalt springen

Ein Schutzwall um Lindsey Vonn

Lindsey Vonn gibt morgen in der Abfahrt von St. Anton ihr Comeback im Weltcup. Die Amerikanerin fühlt sich wieder gestärkt.

Lindsey Vonn ist nach ihrer Auszeit wieder in den alpinen Skizirkus zurückgekehrt.
Lindsey Vonn ist nach ihrer Auszeit wieder in den alpinen Skizirkus zurückgekehrt.
Keystone
Vor der ersten Trainingsabfahrt in St. Anton wärmt sich die Speed-Queen aus den USA auf.
Vor der ersten Trainingsabfahrt in St. Anton wärmt sich die Speed-Queen aus den USA auf.
Keystone
Und so kennt man die Speziallistin in der Abfahrt und im Super-G in der Öffentlichkeit: strahlend nach einem Sieg. Viele Experten rechnen damit, dass sie bald wieder an der Spitze der Klassemente auftauchen wird.
Und so kennt man die Speziallistin in der Abfahrt und im Super-G in der Öffentlichkeit: strahlend nach einem Sieg. Viele Experten rechnen damit, dass sie bald wieder an der Spitze der Klassemente auftauchen wird.
Keystone
1 / 4

Lindsey Vonn strahlte übers ganze Gesicht, zumindest fast. Denn die Augen der US-Skifahrerin drückten etwas anderes aus, als sie im Zielraum von St. Anton stand und von ihrer Freude über das Comeback sprach. Vonns Augen schauten unruhig in die Runde, der Blick flackerte. «Vorsichtig sein!», schien er zu sagen. Mitte Dezember flog sie heim nach Colorado, nachdem sie in Val-d’Isère schlecht gefahren, in der Abfahrt gar gestürzt war, das war ihr zuletzt vor sechs Jahren passiert. «Nach meiner Darmerkrankung im November hatten meine Beine einfach nicht mehr genügend Kraft», sagte Vonn rückblickend. «Es gibt Momente, da muss man auf seinen Körper hören, das habe ich getan. Diese Pause war enorm wichtig.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.