Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Es nützt nichts, vor negativen Gedanken zu fliehen»

Dr. Hanspeter Gubelmann, Skifahrer Marc Gisin ist zum zweiten Mal heftig gestürzt: Kann so ein Athlet überhaupt nochmals zurückkommen?

Seine Schwester Dominique hatte neun Knieoperationen und wurde dennoch Olympiasiegerin. Kann ihm dieses Beispiel helfen, diesen Rückschlag besser zu überwinden?

Sportpsychologe Hanspeter Gubelmann. Bild: Die Sportpsychologen

Wie schafft man es, den negativen Gedanken zu entfliehen?

Marc Gisin hatte nach dem letzten Sturz eine traumatische Belastungsstörung. Wie gross ist die Gefahr eines Rückfalls? Und wie überwindet man eine solche?

Marc Gisin stürzt in der Grödener Abfahrt schwer und muss mit dem Helikopter ins Spital transportiert werden.
Gisin stürzt kurz vor einem Sprung, also im dümmsten Moment. Es katapultiert den Schweizer in die Luft...
Mauro Caviezel fährt weiterhin konstant in die Punkte. In der Abfahrt reicht es für Rang 8.
1 / 6

Gisin gilt als Adrenalinjunkie: Wie gehen solche Leute mit diesen Erfahrungen um? Und wie würde er reagieren, wenn er plötzlich nicht mehr fahren würde – und dieses Adrenalin fehlte?

Schwester Michelle überlegt sich, die Speed-Rennen diese Woche in Val Gardena – auf der gleichen Strecke, auf der Marc verunfallte – auszulassen: Was bedeutet ein solcher Sturz für sie, und wie sehr kann das eine Sportlerin belasten?