Paris verhindert Feuz-Triumph

Beat Feuz muss sich in der Abfahrt von Kitzbühel nur Dominik Paris geschlagen geben. Otmar Striedinger wird sensationell Dritter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beat Feuz zeigt in der Weltcup-Abfahrt von Kitzbühel eine erneut starke Leistung, doch zu seinem ersten Sieg auf der wohl schwierigsten Strecke überhaupt reicht es nicht.

Beat Feuz belegte 0,20 Sekunden hinter dem Italiener Dominik Paris Platz 2. Zweiter war Feuz schon die Woche zuvor in Wengen geworden, geschlagen vom Österreicher Vincent Kriechmayr, der diesmal nicht ins Ziel kam. Feuz ist in der Sparte Downhill derzeit die Konstanz in Person. Saisonübergreifend beendete der Berner 10 der letzten 11 Abfahrten auf dem Podium. Die vielen 2. Plätze werden für ihn dennoch langsam zum Ärgernis. In Kitzbühel wurde er 2016 hinter dem Italiener Peter Fill Abfahrts-Zweiter, letzten Winter stand ihm der Deutsche Thomas Dressen vor der Sonne und nun also Paris.

Der Italiener entschied das Rennen auf den letzten zehn Fahrsekunden für sich. Bei der letzten Zwischenzeit hatte die Differenz zwei Hundertstel betragen, im Ziel dann zwei Zehntel.

Paris zum Dritten

Paris gewann die Kitzbüheler Abfahrt nach 2013 und 2017 zum bereits dritten Mal. Einzig Rekordsieger Didier Cuche, der auf der Streif insgesamt fünfmal gewann (zuletzt als bisher letzter Schweizer 2012), und Franz Klammer mit vier Siegen triumphierten hier öfter. Insgesamt errang Paris seinen 12. Weltcupsieg, den dritten in dieser Saison, nachdem er in Bormio sowohl die Abfahrt als auch den Super-G für sich entschieden hatte.

Hohe Startnummern profitieren

Derweil Feuz, Paris und Co. bei leichtem Schneefall und diffusem Licht unterwegs waren, hellten die Verhältnisse mit zunehmender Dauer auf. Dies nutzten insbesondere zwei Österreicher. Otmar Striedinger setzte sich mit Nummer 27 auf Platz 3, Daniel Danklmaier mit Nummer 41 auf Position 5.

Aus dem Schweizer Team profitierte Junioren-Weltmeister Marco Odermatt von den besser gewordenen Bedingungen. Als 24. holte sich der 21-jährige Nidwaldner erstmals auch in der Abfahrt Weltcuppunkte. Odermatt war lediglich fünf Hundertstel langsamer als Teamkollege Mauro Caviezel, der als 22. zweitbester Schweizer wurde. Ohne Feuz hätte es eine ordentliche Schweizer Schlappe abgesetzt.

Kitzbühel (AUT). Weltcup-Abfahrt der Männer: 1. Dominik Paris (ITA) 1:56,82. 2. Beat Feuz (SUI) 0,20 zurück. 3. Otmar Striedinger (AUT) 0,37. 4. Christof Innerhofer (ITA) 0,93. 5. Daniel Danklmaier (AUT) 0,94. 6. Benjamin Thomsen (CAN) 1,06. 7. Josef Ferstl (GER) 1,10. 8. Hannes Reichelt (AUT) 1,11. 9. Matthias Mayer (AUT) 1,17. 10. Matteo Marsaglia (ITA) 1,18. – Ferner: 14. Bryce Bennett (USA) 1,45. 18. Aleksander Kilde (NOR) 1,65. 22. Mauro Caviezel (SUI) 2,09. 24. Marco Odermatt (SUI) 2,14. 25. Nils Mani (SUI) 2,16. 29. Urs Kryenbühl (SUI) 2,51. 33. Niels Hintermann (SUI) 2,88. 38. Gilles Roulin (SUI) 3,39. - 55 Fahrer gestartet, 48 klassiert. – Ausgeschieden u.a.: Vincent Kriechmayr (AUT), Werner Franz (AUT) und Alexander Köll (SWE). (sda)

Erstellt: 25.01.2019, 13:33 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Sturz in Wengen hat mir die Augen geöffnet»

Video Patrick Küng gibt in Kitzbühel seinen sofortigen Rücktritt bekannt. Der Glarner erklärt, weshalb er sich neu orientieren will. Mehr...

Ski-Weltmeister Küng tritt zurück

Video Den Entschluss zum Rücktritt beschleunigt hat die Hirnerschütterung, die der 35-Jährige in der Lauberhorn-Abfahrt erlitt. Mehr...

Noël könnte der nächste Hirscher werden

Clément Noël feiert im Slalom von Wengen seinen ersten Weltcupsieg. Der 21-jährige Franzose bringt beste Voraussetzungen mit, dereinst Marcel Hirscher als dominierende Figur abzulösen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Zum Anbeissen: Dieser Eisfischer in Peking versucht sein Glück mit mehreren Angeln. (7. Dezember 2019)
(Bild: Ma Wenxiao (VCG/Getty Images)) Mehr...