Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Talent schrammt an Sensation vorbei

Charlotte Chable war auf dem Weg zu ihrem ersten Podestplatz – und geht dennoch leer aus. Die Überraschung perfekt machte dafür eine Norwegerin.

Sie sorgte für den ersten norwegischen Weltcupsieg seit 2002: Nina Loeseth gewann mit über einer Sekunde Vorsprung ebenso überraschend wie überlegen.
Sie sorgte für den ersten norwegischen Weltcupsieg seit 2002: Nina Loeseth gewann mit über einer Sekunde Vorsprung ebenso überraschend wie überlegen.
AFP
Grosses Pech hatte Überraschungsfahrerin Charlotte Chable. Nach dem ersten Lauf war sie noch 2...
Grosses Pech hatte Überraschungsfahrerin Charlotte Chable. Nach dem ersten Lauf war sie noch 2...
AFP
Und so war einmal mehr Wendy Holdener die beste Schweizerin. Sie wurde immerhin Sechste.
Und so war einmal mehr Wendy Holdener die beste Schweizerin. Sie wurde immerhin Sechste.
AFP
1 / 5

Charlotte Chable verpasst im Slalom von Santa Caterina durch einen Sturz kurz vor dem Ziel eine Top-3-Platzierung. Wendy Holdener klassiert sich beim ersten Weltcupsieg von Nina Löseth als Sechste.

Bei der letzten Zwischenzeit rund 15 Sekunden vor dem Ziel war Chable noch an dritter Stelle hinter Siegerin Löseth und der nachmaligen Zweiten Sarka Strachova. Doch die 21-jährige Waadtländerin, die im ersten Lauf mit der hohen Startnummer 28 in den 2. Rang vorgefahren war, stürzte vier Stangen vor der Ziellinie. Zwar rappelte sich Chable wieder auf, doch mit fast neun Sekunden Rückstand blieb ihr am Ende nur der 27. Platz.

Auch Michelle Gisin sah sich am Ende des Tages unbelohnt. Eine Woche, nachdem sie in Lienz als Siebente ihr bestes Weltcup-Ergebnis der Karriere erreichte, war die 22-jährige Obwaldnerin nach dem ersten Lauf Vierte. Am Nachmittag allerdings fädelte Gisin kurz vor dem Ziel ein.

Als beste Schweizerin klassierte sich im Veltlin somit einmal mehr Wendy Holdener, die zwei für sie durchschnittliche Fahrten zeigte. Für die Zweite des Slaloms von Lienz resultierte aber als Sechste dennoch eine weitere Top-10-Platzierung.

Mit Chiara Gmür (20. Rang) und Denise Feierabend (25.) vermochten sich im WM-Ort von 2005 zwei weitere Schweizerinnen in den Top 30 zu klassieren. Die 22-jährige St. Gallerin Gmür punktete in ihrem erst vierten Weltcuprennen erstmals.

Nina Löseth sorgte im Slalom in Santa Caterina für den ersten Weltcupsieg einer Norwegerin seit Oktober 2002. Die 26-Jährige stellte bei ihrem Premieren-Triumph auf oberster Stufe in beiden Läufen Bestzeit auf. Löseth gewann mit 1,12 Sekunden Vorsprung vor der Tschechin Strachova. Dritte wurde die Slowakin Veronika Velez Zuzulova (1,37 zurück).

Am Mittwoch steht in Santa Caterina noch ein Männer-Slalom im Programm.

Santa Caterina (It). Weltcup-Slalom der Frauen: 1. Nina Löseth (NOR) 1:57,65. 2. Sarka Strachova (CZE) 1,12 zurück. 3. Veronika Velez Zuzulova (SVK) 1,37. 4. Michaela Kirchgasser (AUT) 1,66. 5. Frida Hansdotter (SWE) 2,12. 6. Wendy Holdener (SUI) 2,16. 7. Marie-Michèle Gagnon (CAN) 2,17. 8. Maria Pietilä-Holmner (SWE) 2,19. 9. Anne-Sophie Barthet (FRA) 2,31. 10. Nastasia Noens (FRA) 2,32.

11. Maren Wiesler (GER) 2,43. 12. Carmen Thalmann (AUT) 2,54. 13. Erin Mielzynski (CAN) 2,80. 14. Resi Stiegler (USA) 2,86. 15. Ana Bucik (SLO) 2,90. Ferner: 25. Denise Feierabend (SUI) 5,76. 27. Charlotte Chable (SUI) 8,88. - 27 der 30 Finalistinnen klassiert. - Ausgeschieden u.a.: Michelle Gisin (SUI).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch