Zum Hauptinhalt springen

Gut fährt in St. Moritz allen davon

Das Heimrennen im Engadin bringt einen Triumph für die Tessinerin Lara Gut. Und erstmals steht im Weltcup eine Ungarin auf dem Podest.

Lara Gut strahlt einen Tag vor dem Abfahrtsrennen am Ski-Weltcup in St. Moritz.
Lara Gut strahlt einen Tag vor dem Abfahrtsrennen am Ski-Weltcup in St. Moritz.
Keystone
Geschafft: Gut bejubelt ihre grossartige Fahrt, die Fans schwenken die Fahnen.
Geschafft: Gut bejubelt ihre grossartige Fahrt, die Fans schwenken die Fahnen.
Keystone
Das überraschende Podest im Oberengadin: Fenninger, Gut und die überraschende Dritte, Edit Miklos aus Ungarn (v. l.).
Das überraschende Podest im Oberengadin: Fenninger, Gut und die überraschende Dritte, Edit Miklos aus Ungarn (v. l.).
Keystone
1 / 6

Lara Gut triumphierte in St. Moritz, dem WM-Ort von 2017, vor Anna Fenninger aus Österreich und der überraschenden Edit Miklos aus Ungarn. Fabienne Suter als Fünfte und Nadja Jnglin-Kamer als Sechste rundeten das hervorragende Ergebnis des Swiss-Ski-Abfahrtsteams ab.

«Ich habe einfach versucht, die kürzeste Linie zu finden, ohne dass ich aber zu hart auf den Ski stehen musste», sagte Gut nach ihrem zwölften Weltcupsieg. St. Moritz ist der Ort, an dem sie am 2. Februar 2008 mit 16 Jahren ihren ersten Podestplatz im Weltcup erreichte – als Dritte in der Abfahrt. Auch ein Sieg war Gut auf der Piste im Engadin zuvor schon gelungen. Im Dezember 2008 gewann sie den Super-G. In diesem Winter kam die Tessinerin zu ihrem zweiten Triumph nach jenem im Super-G von Lake Louise.

«Super, dass auch Fabienne und Nadja so gut gefahren sind», bemerkte Gut. Suter fehlten gut drei Zehntel zu einem Podestplatz. Jnglin-Kamer gelang ein starkes Comeback. Die Schwyzerin hatte wegen einer Knieverletzung erst vor Wochenfrist in Cortina ihr erstes Saisonrennen bestritten. In St. Moritz sicherte sie sich auch gleich das WM-Ticket für Beaver Creek.

Die zweitplatzierte Fenninger, die im obersten Teil noch eine halbe Sekunden schneller gewesen war als die spätere Siegerin, büsste 0,32 Sekunden auf Gut ein. Miklos erreichte als erste Ungarin überhaupt eine Top-3-Platzierung im Weltcup.

Lindsey Vonn hingegen verpasste nach einem schweren Fehler mit über zwei Sekunden Rückstand die Top 20. Auch die Gesamtweltcup-Führende Tina Maze klassierte sich mit grossem Rückstand ausserhalb der ersten 15.

St. Moritz. Weltcup-Abfahrt der Frauen: 1. Lara Gut (Sz) 1:43,82. 2. Anna Fenninger (Ö) 0,32 zurück. 3. Edit Miklos (Un) 0,58. 4. Viktoria Rebensburg (De) 0,69. 5. Fabienne Suter (Sz) 0,90. 6. Nadja Jnglin-Kamer (Sz) 1,00. 7. Carolina Ruiz Castillo (Sp) 1,14. 8. Elisabeth Görgl (Ö) 1,16. 9. Tina Weirather (Lie) 1,25. 10. Kajsa Kling (Sd) 1,29. Ferner: 18. Tina Maze (Sln) 1,74. 23. Lindsey Vonn (USA) 2,08. 31. Marianne Abderhalden (Sz) 2,53. 35. Priska Nufer (Sz) 2,83. 39. Mirena Küng (Sz) 3,34. 44. Corinne Suter (Sz) 4,09. 45. Jasmine Flury (Sz) 4,16. 47. Denise Feierabend (Sz) 4,94.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch