Heimsieg – Yule versetzt Schweizer Skifans in Ekstase

Der Unterwalliser gewinnt am Chuenisbärgli. Ramon Zenhäusern verpasst das Podest als Vierter, Loïc Meillard fährt in die Top 10.

Daniel Yules fulminanter zweiter Lauf zum Sieg in Adelboden. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ist es ein Weltcuprennen? Oder sind es Schweizer Meisterschaften mit ausländischer Konkurrenz? Nach dem ersten Slalom-Lauf in Adelboden sieht die Rangliste folgendermassen aus: 1. Daniel Yule, 3. Ramon Zenhäusern, 4. Tanguy Nef, 5. Loïc Meillard. Vier Einheimische in den ersten 5, und das im Slalom, in der Disziplin, in welcher die Schweizer von 458 Rennen im Weltcup gerade einmal 16 gewonnen haben. Es ist also angerichtet für ein ganz grosses Ski-Fest, eine neue Seite im Geschichtsbuch wird reserviert. Und sie wird gebraucht: Weil Daniel Yule liefert, weil der Walliser als erster Schweizer überhaupt zum dritten Mal einen Slalom auf höchster Stufe gewinnt. Dieses Kunststück hatte einst nicht einmal Pirmin Zurbriggen geschafft.

Erster Schweizer Podestplatz seit 2008

Yule siegt 23 Hundertstel vor Henrik Kristoffersen, deren 28 vor Marco Schwarz. Es ist sein zweiter Sieg innert fünf Tagen und nach dem Coup in Madonna di Campiglio, leistungsmässig scheint er gerade regelrecht zu explodieren. Der 26-Jährige hielt dem Druck stand, nachdem Meillard im zweiten Lauf ein wenig zurückfiel (auf Platz 9), Nef ausschied und Zenhäusern nach nicht perfekter Fahrt mit Platz 4 Vorlieb nehmen musste. Yule sprach nach dem Sieg von unbeschreiblichen Gefühlen. «Ich machte einige Fehler im zweiten Lauf. Aber ich sagte mir: Daniel, wenn du schon einen Scheiss gemacht hast, dann gib wenigstens Gas!» In Adelboden ist es der erste Schweizer Podestplatz seit 2008, als Marc Berthod im Riesenslalom vor Daniel Albrecht gesiegt hatte.

Mit Marc Rochat (16.) und Reto Schmidiger (23.) holten zwei weitere Schweizer Punkte.

Resultat: 1. Daniel Yule (SUI) 1:48,73. 2. Henrik Kristoffersen (NOR) 0,23 zurück. 3. Marco Schwarz (AUT) 0,28. 4. Ramon Zenhäusern (SUI) 0,36. 5. Victor Muffat-Jeandet (FRA) 0,41. 6. Linus Strasser (GER) 0,50. 7. Fabio Gstrein (AUT) 0,58. 8. Alexis Pinturault (FRA) 0,59. 9. Loïc Meillard (SUI) 0,61. 10. Sebastian Foss-Solevaag (NOR) 0,62. – Ferner: 16. Marc Rochat (SUI) 1,16. 23. Reto Schmidiger (SUI) 1,83. – 26 der 30 Finalisten klassiert. – Ausgeschieden u.a.: Tanguy Nef (SUI), Clément Noël (FRA), Manuel Feller (AUT). Weltcupsstand im Slalom (5/12): 1. Kristoffersen 322. 2. Yule 290. 3. Noël 240. 4. Pinturault 206. 5. André Myhrer (SWE) 197. 6. Zenhäusern 180. – Ferner: 13. Meillard 91. 23. Nef 56. 28. Sandro Simonet (SUI) 42. (phr)

Erstellt: 12.01.2020, 10:17 Uhr

Artikel zum Thema

Madonna, Daniel Yule!

Der Walliser gewinnt wie im Vorjahr in Madonna di Campiglio und gehört jetzt zu einem exklusiven Zirkel. Mehr...

Zenhäusern rettet das Schweizer Slalomteam

Der Walliser wird in Zagreb Zweiter und ist damit Teil eines bislang verrückt-turbulenten Winters. Mehr...

So stark war das Schweizer Slalom-Team noch nie

Daniel Yule und Ramon Zenhäusern werden beim Slalom-Auftakt in Levi Dritter und Vierter. Sie sind bereit für die Ära nach Marcel Hirscher. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die besten Orte für eine neue Ordnung

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...