Zum Hauptinhalt springen

Hektik an der Tour de Ski

Viele Athleten drängelten an der 2. Touretappe um den Sieg – auch Dario Cologna. Er wurde Sechster. Nun folgt sein Heimrennen in Tschierv.

«Nun ­beginnt die Tour praktisch bei null»: Dario Cologna vor seinem Heimrennen im Münstertal.
«Nun ­beginnt die Tour praktisch bei null»: Dario Cologna vor seinem Heimrennen im Münstertal.
Keystone

Nach zehn Minuten begann das Rennen von vorne: Als Erster hatte Dario Cologna in diese zweite Etappe der Tour de Ski starten dürfen. Zu seiner Über­raschung hatte er den Prolog am Samstag in Oberstdorf gewonnen und durfte damit im Allgäu als Leader in die Loipe. Seine Gegner aber holten ihn in dieser Klassischverfolgung über 15 km erwartungsgemäss rasch ein. Damit begann erst einmal das Taktieren – und zum Schluss hin das grosse Gedränge. Stockbrüche gehörten zum Rennen. Davon betroffen war ­Jonas Baumann, der zum Tour-Auftakt mit Rang 8 sein bestes Welt­cupergebnis geschafft hatte, gestern aber auf Platz 39 abrutschte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.