Kein Schweizer Tag in Sestriere

Die Schweizerinnen gehören beim Parallel-Riesenslalom in Sestriere zu den Geschlagenen. Grosses Pech hat Aline Danioth.

Aline Danioth gerät gegen Federica Brignone aus der Balance und stürzt. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Renntag zum Vergessen: Während beim Parallel-Riesenslalom von Sestriere die junge Französin Clara Direz erstmals in ihrer Karriere im Weltcup triumphierte, waren selbst die besten Schweizerinnen bereits im Achtelfinal ausgeschieden. Allesamt gegen Italienerinnen: Wendy Holdener unterlag der Speed-Spezialistin Sofia Goggia, Aline Danioth stürzte gegen Federica Brignone, Lara Gut-Behrami scheiterte knapp an Marta Bassino.

Holdener, der Zweiten der Qualifikation, missglückte gegen Goggia vor allem der Start: Sie stiess sich zu früh ab und fuhr zunächst ins Starttor. «Danach fand ich das Gefühl zwar wieder, aber plötzlich zog Goggia an mir vorbei», bilanzierte die Schwyzerin, die tags zuvor im Riesenslalom das Podest als Vierte knapp verpasst hatte.

Zwei ganz unterschiedliche Durchgänge erlebte Danioth. In der ersten Runde schaltete sie Petra Vlhova aus – die Slowakin hatte zuletzt drei Rennen in Serie gewonnen. Als es die Urnerin danach im Achtelfinal wieder mit einer grossen Nummer zu tun bekam, mit Riesenslalom-Weltcupleaderin Federica Brignone, schied sie jedoch spektakulär aus und musste längere Zeit gepflegt werden. Sie wurde mit dem Rettungsschlitten abtransportiert und mit der Rega in die Schweiz geflogen für genauere Untersuchungen. Auch wenn die Diagnose noch aussteht: Befürchtet wird, dass sich die 21-Jährige schwer am Knie verletzt hat.

Gut-Behrami schliesslich äusserte sich nach ihrem Out kritisch über das Konzept der Parallelrennen, die in diesem Jahr erstmals eine eigene Weltcupwertung erhalten. Gegenüber SRF sagte die Tessinerin: «Es ist eine gute Show, aber fühlt sich nicht wie ein richtiges Rennen an. Ich finde es gut, dass etwas Neues ausprobiert wird, die Parallelrennen sind spektakulär. Aber es wäre schade, würden sie eine Abfahrt oder einen Riesenslalom ersetzen.» (wie)

Erstellt: 19.01.2020, 12:31 Uhr

Artikel zum Thema

Holdener verpasst das Podest knapp

Federica Brignone gewinnt als erste Italienerin den Riesenslalom von Sestriere zusammen mit Petra Vlhova. Wendy Holdener wird Vierte. Mehr...

Tausende Fans feiern Lauberhorn-König Feuz

Beat Feuz gewann die Lauberhorn-Abfahrt zum dritten Mal. Am Samstagabend wurde er in Wengen dafür geehrt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Sweet Home Ferien im Chalet

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...