Zum Hauptinhalt springen

Holdener auf dem Podest – Vlhova siegt knapp

Wendy Holdener fährt im ersten Weltcup-Slalom der Saison auf das Podest. Die Schwyzerin klassiert sich in Levi auf dem 3. Rang, nachdem sie im Finaldurchgang einen Platz gutgemacht hat.

Von Wendy Holdener hat man vor dem Rennen viel erwartet, doch die erhoffte Glanzleistung bleibt im ersten Lauf aus. Sie wird 4. (Samstag, 11. November)
Von Wendy Holdener hat man vor dem Rennen viel erwartet, doch die erhoffte Glanzleistung bleibt im ersten Lauf aus. Sie wird 4. (Samstag, 11. November)
Shin Tanaka, Keystone
Die Saisondominatorin vom letzten Winter führt nach dem ersten Lauf standesgemäss. Mikaela Shiffrin zeigt eine starke Leistung.
Die Saisondominatorin vom letzten Winter führt nach dem ersten Lauf standesgemäss. Mikaela Shiffrin zeigt eine starke Leistung.
Giovanni Auletta, Keystone
Strahlendes Siegertrio: Wendy Holdener (r.) kann ihre Glanzleistung im zweiten Lauf wohl selbst noch nicht glauben.
Strahlendes Siegertrio: Wendy Holdener (r.) kann ihre Glanzleistung im zweiten Lauf wohl selbst noch nicht glauben.
Giovanni Auletta, Keystone
1 / 7

Zum nun schon elften Mal klassierte sich Wendy Holdener in einem Weltcup-Slalom in den Top 3. Auf den ersten Sieg muss die 24-Jährige aber weiterhin warten. In Levi fehlte diesbezüglich recht viel. 1,35 Sekunden verlor Wendy Holdener auf die Spitze. Den Rückstand hatte sie sich vorab im ersten Lauf eingehandelt. Im zweiten Durchgang verlor sie auf die Laufbestzeit nurmehr 36 Hundertstel. Der Sieg ging an die Slowakin Petra Vlhova, die im zweiten Durchgang die Vorjahressiegerin Mikaela Shiffrin aus den USA um zehn Hundertstelsekunden abfangen konnte. Vlhova feierte ihren dritten Weltcupsieg. Die 22-Jährige hatte im Vorwinter in Aspen den letzten Slalom der Saison gewonnen. Schon dort war Shiffrin unmittelbar hinter ihr klassiert. Ihren ersten Erfolg hatte sie im Dezember 2015 in Are gefeiert.

Verbesserung im zweiten Lauf

Mélanie Meillard, vor einem Jahr in Levi Sechste und damals erstmals in den Top 10 klassiert, war auch diesmal die zweitbeste Schweizerin. Die 19-Jährige wurde Fünfte und egalisierte damit ihr Weltcup-Bestergebnis, welches sie beim Finale der Vorsaison in Aspen realisiert hatte. Meillard machte im zweiten Lauf sechs Positionen gut. Insgesamt konnten sich alle vier im zweiten Lauf vertretenen Schweizerinnen verbessern. Michelle Gisin, die sich vor zweieinhalb Wochen das Innenband im rechten Knie angerissen hatte, machte einen Sprung vom 20. auf den 15. Platz. Die Engelbergerin Denise Feierabend machte gegenüber dem ersten Durchgang gar 14 Ränge gut und wurde letztlich Sechzehnte.

Stoffel und Bissig jenseits der Top 30

Die beiden Schweizer Nachwuchsfahrerinnen schafften die Qualifikation für den finalen Durchgang nicht. Die Walliserin Elena Stoffel wurde 34., die Nidwaldnerin Carole Bissig belegte bei ihrem Weltcup-Debüt Position 43.

Levi (FIN). Weltcup-Slalom der Frauen:

1. Petra Vlhova (SLK) 1:49.98 2. Mikaela Shiffrin (USA) 0.10 zurück

3. Wendy Holdener (SUI) 1.35

4. Frida Hansdotter (SWE) 2.17

5. Mélanie Meillard (SUI) 2.58

6. Lena Dürr (GER) 2.78 7. Anna Swenn-Larsson (SWE) 3.18 8. Stepahnie Brunner (AUT) 3.20 9. Ana Bucik (SLO) 3.26 10. Marie-Michèle Gagnon (CAN) 3.48 ...

15. Michelle Gisin (SUI) 3.95

16. Denise Feierabend (SUI) 3.96

- 29 der 30 Fahrerinnen klassiert. - nicht im zweiten Lauf: Elena Stoffel (34.), Carole Bissig (43.)

SDA/var

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch