Zum Hauptinhalt springen

«Ich hoffe, Beat surft nicht ewig auf dieser Welle»

Nach dem Coup von Beat Feuz am Lauberhorn fallen die Reaktionen der Schweizer Skistars ganz unterschiedlich aus – bei Didier Cuche schwingt sogar etwas Neid mit.

«Beat fällt zurzeit alles leicht», so Didier Cuche im Zielgelände. (Video: Sebastian Rieder)

Carlo Janka war der erste Schweizer Gratulant, obwohl noch gar nicht sicher war, dass Beat Feuz auch wirklich als Lauberhorn-Sieger hervorgehen würde. Doch alle Fahrer im Ziel wussten, was die Zeit von Feuz wert war. Der 24-jährigen Emmentaler strahlte mit der Sonne um die Wette. Nur als ihm Didier Cuche mit einem Rückstand von 1,44 Sekunden im Ziel kurz die Ehre erwies und vor ihm symbolisch den Hut zog, neutralisierte sich die Miene von Feuz – aus Respekt vor dem Altmeister. «Beat reitet zurzeit auf einer Erfolgswelle, es fällt ihm alles leicht», kommentierte Cuche die Glanztat von Feuz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.