Zum Hauptinhalt springen

«Ich mache noch immer zu viele Fehler»

Lara Gut ist nach ihrem 3. Platz in Maribor erleichtert, aber noch nicht restlos zufrieden.

«Es geht in die richtige Richtung»: Lara Gut sieht deutliche Fortschritte.
«Es geht in die richtige Richtung»: Lara Gut sieht deutliche Fortschritte.
Keystone

«Es ist schön zu sehen, dass es noch geht. Ich mache aber noch immer zu viele Fehler und rege mich darüber auf. Andererseits liege ich nur rund zwei Zehntel hinter Tessa Worley, die im Riesenslalom das Mass der Dinge ist. Es geht in die richtige Richtung, ich muss aber noch arbeiten», sagte Lara Gut nach dem ereignisreichen Rennen in Maribor zum Schweizer Fernsehen.

Nach Platz 4 im ersten Lauf hatte sich Gut im zweiten Durchgang noch um einen Platz verbessert, während die Halbzeitführende Mikaela Shiffrin auf Position 6 zurückfiel. «Ich fahre rund um die Tore und habe meinen Rhythmus wiedergefunden», analysierte Gut. «Nun muss ich noch etwas angriffiger fahren und flüssigere Läufe zeigen.»

Die Österreicherinnen erlebten derweil ihre heftigste Schlappe in der Geschichte des Weltcups: Ricarda Haaser war als Dreiundzwanzigste noch die beste ÖSV-Athletin. Für den einzigen Lichtblick sorgte Anna Veith, die unter ihrem Mädchennamen Fenninger vor ihrer Verletzung eine der dominierenden Figuren im Weltcup war. Sie fuhr im ersten Lauf auf Rang 8, schied im zweiten dann allerdings aus. «Der erste Lauf war in etwa das, was ich derzeit kann. Es ist mir gelungen, im Vergleich zu Sestriere noch mehr bei mir zu bleiben, alles klarer zu sehen. Das ist das Positive. Der Ausfall - soll nicht passieren, ist es aber», so Veith.

Zu reden gab in Maribor natürlich auch der Abschied der Lokalmatadorin Tina Maze. «Heute war es sehr speziell für mich, sehr emotional. Es war eine Ehre für mich», sagte die 33-Jährige, die vor dem letzten Tor die Ski abgeschnallt und die Ziellinie zu Fuss überquert hatte. Ob es ein endgültiger Abschied aus dem Skizirkus war, liess Maze offen. «Nichts ist sicher», bemerkte sie mit einem Lächeln. Mehr oder weniger sicher ist es aber schon.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch