Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Der Wahnsinnstrip der Ski-Stars

Christof Innerhofers Reise nach Are war beschwerlich. 24 Stunden war der Italiener auf den Beinen.
Nach 9 Stunden Wartezeit in München kam er spät an in Stockholm, wo er und andere Skirennfahrer am Flughafen auf Tischen versuchten zu schlafen.
Innerhofer kam nach einer zusätzlichen langen Zugfahrt k.o. in Are an und sagte: «Meinem Rücken und den Knie ging es schon wesentlich besser. Aber ich hoffe nun, mich bestmöglichst erholen zu können.»
1 / 5

Auf Tischen geschlafen

«Wahnsinn!»