Kombination in St. Moritz wird ganz gestrichen

Die Kombination der Frauen in St. Moritz kann definitiv nicht beendet werden. Zu dichter Nebel verhindert die Durchführung des Super-G.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In St. Moritz gibt es für die Frauen in diesem Winter keine Weltcup-Kombination. Der Super-G als zweiter Wettkampfteil fällt dem schlechten Wetter zum Opfer.

Nebel hatte sich im Corviglia-Gebiet schon am frühen Morgen im oberen Streckenteil des Super-G breitgemacht. Mit dem Beschluss der Jury, die Reihenfolge der beiden Disziplinen zu ändern und zuerst den einen Slalom-Lauf durchzuführen, war die Hoffnung auf eine Wetterbesserung im Verlauf des Tages verbunden. Die Hoffnung erfüllte sich nicht - im Gegenteil: Schon um die Mittagszeit war die gesamte Piste in Grau gehüllt. Auch der Entscheid, die Startzeit des Super-G um eine Stunde auf 14 Uhr zu verlegen, fruchtete nicht. Der Nebel hielt sich hartnäckig.

Shiffrin mit Bestzeit

Vorerst war vermeldet worden, dass die Kombination am Samstag entschieden werden könnte. Dafür wären die Ergebnisse des ersten Super-G in die Wertung eingeflossen. Demzufolge hätte es zwei Klassemente gegeben, zumal der Super-G ehedem als eigenes Rennen gewertet wird. Am Abend an der Mannschaftsführersitzung war der Entscheid aber ein anderer: Die Kombination wird annulliert. Die Super-G am Samstag und am Sonntag werden wie ursprünglich geplant als «normale» Rennen ausgetragen.

Im Slalom fuhr Mikaela Shiffrin Bestzeit. Die Amerikanerin führt das Klassement mit 39 Hundertsteln Vorsprung vor Wendy Holdener an. Michelle Gisin liegt als Drittplatzierte 1,21 Sekunden zurück. (woz/SDA)

Erstellt: 08.12.2017, 09:39 Uhr

Artikel zum Thema

Lara Gut lächelt am Unfallort

Die 26-Jährige ist zurück in St. Moritz, das sie zuletzt im Helikopter verliess statt mit vielen WM-Medaillen. Im Engadin erlebte sie viel Positives – im Rückblick gehört auch der Sturz dazu. Mehr...

«Ich denke nicht an den Unfall»

Video Lara Gut ist zurück in St. Moritz. Zehn Monate haben augenscheinlich gereicht, um den fatalen Sturz an der WM zu verarbeiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...