Lara Gut meldet sich nach dem Sturz

Ausgerechnet in St. Moritz: Die Schweizerin stürzt, fasst sich ans Knie – und gibt dann Entwarnung.

Der Sturz von Lara Gut. Video: Tamedia/SRF.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das sah nicht gut aus: Als Mitfavoritin gestartet, stürzt Lara Gut beim Super-G in St. Moritz und bleibt dann einige Sekunden im Fangnetz liegen. Was zusätzlich beunruhigte, war ihr Griff ans rechte Knie. Zur Erinnerung: Im Februar knickte die Schweizerin an der Ski-WM in St. Moritz während dem Kombi-Training um, das vordere Kreuzband riss – allerdings im linken Knie.

Nun also dieser Sturz, ausgerechnet in St. Moritz, gut drei Monate vor den olympischen Winterspielen. Doch dann stand Lara Gut auf, signalisierte mit einer Handbewegung, dass es ihr gut geht, und fuhr sogar selber den Hang runter.

Wenige Stunden nach Rennschluss twitterte Gut ein Bild von sich, wie sie im Bett lag. «Nicht so, wie ich den Nachmittag verbringen wollte, aber das ist Teil des Spiels», schrieb die 26-Jährige. Es gehe ihr aber gut und sie versuche, morgen beim zweiten Super-G des Wochenendes am Start zu sein. Ausserdem gratulierte sie Jasmine Flury zum Sieg: «Ich bin wirklich glücklich, sie ganz oben auf dem Podest zu sehen.»

(fas)

Erstellt: 09.12.2017, 11:27 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Ski-Festtag im Engadin

Die Schweizerinnen feiern in St. Moritz einen nie erwarteten Doppelsieg. Die Bündnerin Jasmine Flury gewinnt einen Zehntel vor Michelle Gisin. Lara Gut scheidet aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...