Gut-Behramis Seuchensaison findet vorzeitiges Ende

Nach einer Verletzung im Training kann die Tessinerin nicht am Weltcup-Final starten. Bei einem Sturz erlitt die Tessinerin schwere Prellungen am Rücken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Pech für Lara Gut-Behrami vor der letzten Weltcup-Abfahrt der Saison. Die 27-jährige Tessinerin war im ersten Training zur Abfahrt in Soldeu gestürzt und zog sich dabei Verletzungen zu, die einen Rennstart verhindern werden. Wie Swiss-Ski in einem Communiqué bekannt gab, zog sich Gut-Behrami beim Sturz schwere Prellungen am Rücken und am rechten Fuss zu. Weitere Untersuchungen sollen nach ihrer Rückkehr aus Andorra Aufschluss über ihre Verletzung geben.

Für Gut-Behrami fand damit eine ohnehin schon durchzogene Saison einen negativen Schlusspunkt. Die Olympia-Dritte in der Abfahrt von Sotschi 2014 hatte in diesem Weltcup-Winter nur zwei Podestplätze in den Super-G's von Garmisch-Partenkirchen und St. Moritz erreicht. Ihr Bestergebnis in der Abfahrt war der 6. Platz beim Zeitmesschaos von Crans-Montana.

Die letzte Saison-Abfahrt findet am Mittwoch um 12 Uhr statt. Corinne Suter, Joana Hählen, Jasmine Flury und Juliana Suter werden für die Schweiz an den Start gehen. (erh/sda)

Erstellt: 11.03.2019, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Hählen und Gut-Behrami verlieren Podestplätze

Video Die Abfahrt von Crans war so schon eine Nervensache. Nun wird das Klassement nochmals auf den Kopf gestellt. Mehr...

«Nicht nur ich, jeder Athlet verdient mehr Respekt»

Video Lara Gut-Behrami sagt, was sie von der WM in Are erwartet. Zudem bedauert die Tessinerin, dass oft vergessen werde, wie lange sie schon an der Spitze mitfahre. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...