Österreichisches Doping-Duo vier Jahre gesperrt

Die Langläufer Max Hauke und Dominik Baldauf dürfen lange keine Wettkämpfe mehr bestreiten. Damit sind weitere bei der «Operation Aderlass» überführte Athleten verurteilt worden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während der nordischen Ski-WM in Seefeld sind Max Hauke und Dominik Baldauf Ende Februar inflagranti beim Blutdoping erwischt worden. Nun hat die Österreichische Anti-Doping-Rechtskommission (ÖADR) die beiden Langläufer verurteilt. Sie sperrt die zwei Doping-Sünder für jeweils vier Jahre. Da sie bereits seit 1. März 2019 suspendiert sind, dürfen die ÖSV-Athleten bis Ende Februar 2023 nicht mehr an offiziellen Wettkämpfen starten.

Zudem werden alle Ergebnisse anulliert, die der 26-jährige Hauke und sein vier Monate älterer Nationalteam-Kollege Baldauf (27) ab dem 1. April 2016 erzielt haben. Sämtliche in dieser Zeitspanne erlangten Titel sowie Preis- und Startgelder werden ihnen aberkannt. Und die beiden des Dopingmissbrauchs überführten Sportler müssen die Verfahrenskosten tragen.

Rechtskräftig ist das Urteil gegen die Österreicher noch nicht. Hauke und Baldauf können innerhalb der nächsten vier Wochen rechtliche Schritte zur Berufung einlegen. Sie hatten sich allerdings bereits kurz nach ihrer Verhaftung mit den Konsequenzen abgefunden. Gegenüber der «Kronen-Zeitung» sagte Hauke Anfang März in einem gemeinsamen Interview mit Baldauf: «Das Kapitel Leistungssport ist für uns beide beendet. In unserem Leben hat ein Cut stattgefunden, wir müssen völlig neu beginnen.»

Die nächsten zwei

Die beiden wurden als erste Wintersportler von mindestens 21 Athleten aus fünf Sportarten verurteilt, die im Zusammenhang mit der «Operation Aderlass» entweder beim Dopingmissbrauch erwischt wurden oder unter Verdacht stehen, verbotene Substanzen zur Leistungssteigerung zu sich genommen zu haben. Während der von österreichischen und auch deutschen Ermittlern durchgeführten Razzia wurde ein ganzer Blutdoping-Ring rund um den deutschen Arzt Mark S. ausgehoben.

Von 15 Athleten, deren Namen publik gemacht worden waren, zeigte sich ein Grossteil geständig. Neben Hauke und Baldauf zählen auch ihr Landsmann Johannes Dürr, der zuerst als Kronzeuge figurierte, die beiden Esten Andreas Veerpalu und Karel Tammjärv sowie Alexey Poltoranin aus Kasachstan zu jenen, die Dopingmissbrauch eingestanden. Bereits Ende Juni wurden die österreichischen Radprofis Stefan Denifl und Georg Preidler im Zuge derselben Operation mit jeweils vierjährigen Sperren sanktioniert. (ddu)

Erstellt: 23.07.2019, 15:03 Uhr

Artikel zum Thema

Schlag gegen Doping – Razzia in 33 Ländern

Es ist die grösste Anti-Doping-Razzia der Geschichte. Es kam zu 234 Festnahmen. Mehr...

Doping-Skandal weitet sich aus

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt mittlerweile gegen 21 Athleten. Betroffen sind Winter- und Sommersportarten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Mein erstes Handy

Sweet Home Gut ist gut genug!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...