Pinturault siegt – Murisier bester Schweizer

Alexis Pinturault gewinnt vor Heimpublikum den Riesenslalom von Val d'Isère. Justin Murisier wird als bester Schweizer Elfter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alexis Pinturault gewinnt wie im Vorjahr den Weltcup-Riesenslalom in Val d'Isère. Insgesamt erringt der Franzose seinen 20. Weltcupsieg, den 10. im Riesenslalom. Alexis Pinturault siegte 28 Hundertstel vor dem Deutschen Stefan Luitz und 54 Hundertstel vor dem Österreicher Marcel Hirscher, dem Sieger des Riesenslaloms in der Vorwoche in Beaver Creek. Hirscher hatte nach dem ersten Durchgang noch knapp geführt, doch im zweiten Lauf hängte er mit der Hand an einem Tor ein. Dabei verhedderte sich an seiner Hand eine Torflagge, die er ein gutes Stück nicht abschütteln konnte.

Die Reserve des sechsfachen Weltcup-Gesamtsiegers aus Österreich war ohnehin nur knapp gewesen. Hirscher lag nach dem ersten Durchgang lediglich einen Zehntel vor Luitz und 12 Hundertstel vor Pinturault. Der Franzose setzte sich im zweiten Umgang mit Bestzeit an die Spitze des Klassements.

Murisier bester Schweizer

Die beiden Walliser Justin Murisier und Loïc Meillard waren in Beaver Creek mit den Rängen 5 und 6 so gut klassiert wie noch nie im Riesenslalom. In Val d'Isère fiel die Bilanz nicht mehr so gut aus. Bester Schweizer war der Walliser Justin Murisier, sich sich diesmal mit Rang 11 bescheiden musste. Gegenüber dem ersten Lauf konnte er sich nur um eine Position verbessern.

Die Aufgabe auf der überaus steilen und dementsprechend schwierigen Piste in Val d'Isère wurde durch die schlechte Sicht, den knapp neben der Ideallinie liegenden Neuschnee und die vielen Schläge noch zusätzlich erschwert. Murisier fand nie den gewünschten Rhythmus. Meillard war schon im ersten Lauf gescheitert. Er hob bei einem Sprung zu stark ab und schaffte es nicht mehr ins nächste Tor.

Punkte im ersten Riesenslalom

Der Bündner Gino Caviezel blieb letztlich auf dem 15. Platz, den er schon zur Halbzeit belegt hatte. Für einen, der sich Mitte November das Schlüsselbein gebrochen hat, war dies ein sehr ansprechendes Resultat. Weltcuppunkte gab es zudem für den Walliser Elia Zurbriggen (21.) und den Berner Luca Aerni (26.), der seinen ersten Weltcup-Riesenslalom bestritt. (lif/sda)

Erstellt: 09.12.2017, 09:15 Uhr

Artikel zum Thema

Starke Schweizer bei Hirschers Comeback

Der sechsfache Weltcup-Gesamtsieger Marcel Hirscher hat den Riesenslalom in Beaver Creek souverän für sich entschieden. Hervorragend hielten sich auch zwei Walliser. Mehr...

Feuz rast in Lake Louise zum Sieg

Beat Feuz gewinnt die erste Abfahrt des Winters. Er setzt sich dank einer hervorragenden Fahrt vor Matthias Mayer und Aksel Lund Svindal durch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...