Zum Hauptinhalt springen

Ski-WM bringt Garmisch in finanzielle Nöte

79 Millionen Euro hat Garmisch-Partenkirchen in die alpinen Ski-Weltmeisterschaften investiert. Die hohen Kosten trüben in der Region die Vorfreude auf das Spektakel.

Tatort WM-Strecke: Auf diesem Gelände werden die alpinen Wettbewerbe durchgeführt.
Tatort WM-Strecke: Auf diesem Gelände werden die alpinen Wettbewerbe durchgeführt.
Keystone
Schweizer Sportler haben gute Erinnerungen an Garmisch: Simon Ammann gewann heuer das Neujahrsspringen...
Schweizer Sportler haben gute Erinnerungen an Garmisch: Simon Ammann gewann heuer das Neujahrsspringen...
Reuters
Geselligkeit und Tradition: Auch das zeichnet Oberbayern aus. Das Hornschlittenrennen ist jedes Jahr ein grosses Gaudi.
Geselligkeit und Tradition: Auch das zeichnet Oberbayern aus. Das Hornschlittenrennen ist jedes Jahr ein grosses Gaudi.
Keystone
1 / 7

Noch am 25. Mai 2006 herrschte im Freistaat Bayern eitel Jubelstimmung, genauer gesagt im Südwesten des Regierungsbezirks Oberbayern. Garmisch-Partenkirchen hatte sich mit den prominenten Mitstreitern Paul Breitner und Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) beim FIS-Kongress in Vilamoura (Por) gegen das österreichische Schladming als Veranstalter der Ski-WM durchgesetzt. Fünfmal seien sie gescheitert, jetzt habe es geklappt, freute sich OK-Chef Peter Fischer über den Zuschlag. Zum zweiten Mal nach 1978 wird die Region am Fusse der Zugspitze ab dem 7. Februar 2011 die alpinen Titelkämpfe durchführen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.