Zum Hauptinhalt springen

Die Warnung an Lindsey Vonn

Nur zwei Monate nach ihrem Armbruch kehrt die Speed-Queen in den Weltcup zurück. Und sie gesteht Details ihrer Rehabilitation.

Kann wieder lachen: Lindsey Vonn will an diesem Wochenende ihr Comeback geben.
Kann wieder lachen: Lindsey Vonn will an diesem Wochenende ihr Comeback geben.
Keystone

Ihr unbändiger Ehrgeiz hat sie zu einer schnellen Rückkehr getrieben. Erst neun Wochen sind vergangen, seit sich Lindsey Vonn im Training den rechten Oberarm gebrochen hat und eine Operation unumgänglich wurde. «Zermürbende neun Wochen», die Vonn als die härtesten ihrer Karriere bezeichnet.

Denn die 76-fache Weltcupsiegerin hatte nicht die ganze Wahrheit über ihre Verletzung preisgegeben, wie sie auf Facebook gestand: «Ich habe auch schwerwiegende Nervenschäden erlitten hatte.» Zum Text stellte die 32-Jährige einen Film, der ihre Reha beleuchtet – und offenbart, wie schlimm es um ihren Arm wirklich stand.

Der Arm hat nicht funktioniert

So zeigt das Video, wie ihre Hand nach dem Eingriff keine Regung zeigt. «Als ich nach der OP aufgewacht bin, hat mein Arm nicht funktioniert», schreibt sie. Alltägliche Tätigkeiten musste sie neu erlernen, und sie sagt: «Noch heute habe ich Probleme mit einfachen Sachen, wie meinen Skihandschuh anzuziehen oder mir die Haare zu machen.»

Der Arm ist so weit genesen, dass sich Vonn Einsätze wieder zutraut. «Ich habe einige Rennen verpasst, aber ich hoffe, dass ich das wettmachen kann», sagt sie. Ihr Comeback geben will sie am Samstag in der Abfahrt in Zauchensee.

Es gibt aber besorgte Stimmen, die vor einer verfrühten Rückkehr warnen. So sagt der österreichische Teamarzt Artur Trost mit Blick auf den im November von Vonn geposteten Röntgenbilder: «Wenn Lindsey erneut stürzt, hat sie ein Problem. Denn der Knochen kann in der kurzen Zeit noch nicht richtig verheilt sein, der Oberarm ist nur durch die Platte stabil.»

Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet von Tages-Anzeiger

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch