Zum Hauptinhalt springen

Ungewohnte Flüge

Bei den X-Games in Aspen war keiner der Topfavoriten in der Halfpipe so richtig in Form. Iouri Podladtchikov durfte mit Rang 3 zufrieden sein.

Höchstschwierigkeiten in der Riesenpipe: Taku Hiraoka. Foto: Nathan Bilow (Getty Images)
Höchstschwierigkeiten in der Riesenpipe: Taku Hiraoka. Foto: Nathan Bilow (Getty Images)

Die X-Games, diese Freestyle-Festspiele des US-Sportsenders ESPN, dienen vor ­allem einem Zweck: dem Zelebrieren der eigenen amerikanischen Übermacht. Das kriegten ausländische Fahrer schon oft zu spüren – in Form von schwächeren Noten. Auch Olympiasieger Iouri Podladtchikov machte diesbezüglich seine Erfahrungen. Es brauchte mehrere Teilnahmen, ehe auch in Aspen anerkennt wurde, dass dieser Schweizer mit dem komplizierten Namen (man nennt ihn da konsequent nur I-Pod) ­tatsächlich das Zeug hat, den eigenen Superstar Shaun White herauszufordern. Herausfordern ja, aber besiegen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.