Ustjugow verblüfft weiter – Cologna rückt vor

Elf Sekunden fehlten Dario Cologna auf einen Podestplatz. Trotzdem konnte er in der Gesamtwertung der Tour de Ski Plätze gutmachen.

Zu seinem zweiten Podestplatz in dieser Saison fehlten elf Sekunden: Dario Cologna. (4. Januar 2017)

Zu seinem zweiten Podestplatz in dieser Saison fehlten elf Sekunden: Dario Cologna. (4. Januar 2017) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dario Cologna verbesserte sich bei der 5. Etappe der Tour de Ski auf Platz 3 in der Gesamtwertung. Sergej Ustjugow baut derweil seine Siegesserie aus.

Cologna klassierte sich im Rennen über 10 km Skating mit Intervall-Start in Toblach im 7. Rang. Der Münstertaler liegt nun 0,5 Sekunden vor dem neu viertplatzierten Kanadier Alex Harvey (11.). Zu seinem zweiten Podestplatz in dieser Saison fehlten Cologna elf Sekunden. Nach dem Rennen bei sehr kalten Bedingungen im Südtirol wurde der dreimalige Tour-de-Ski-Sieger wie zuletzt vor zwei Tagen in Oberstdorf von starkem Husten geplagt.

Platz 12 für Toni Livers

Der Tagessieg ging zum fünften Mal de suite an den Russen Sergej Ustjugow. Er setzte sich um 0,4 Sekunden vor dem Franzosen Maurice Manificat durch. Dritter wurde der Norweger Simen Hegstad Krüger. Zu den Geschlagenen gehörte Martin Johnsrud Sundby mit Platz 14. Der norwegische Tour-Favorit und Leader im Weltcup liegt vor den letzten beiden Etappen im Val di Fiemme bereits 1:34 Minuten hinter Ustjugow. Cologna hat 2:07 Minuten Rückstand auf den russischen Leader.

Zweitbester Schweizer, mit acht Sekunden Rückstand auf Cologna, wurde in der 5. Etappe in Toblach Toni Livers mit Platz 12. Der 33-jährige Bündner machte auf der zweiten Streckenhälfte einige Positionen gut. Wie weiteren Schweizer klassierten sich in den Rängen 20 (Jonas Baumann) und 29 (Roman Furger).

Von Siebenthal mit starker Leistung auf Rang 7

Wie bei den Männern brachte auch das Einzelstartrennen der Frauen in Toblach das Tour-Gesamtklassement überraschend stark durcheinander - und dies, obwohl lediglich 5 km in der freien Technik (und damit rund 13 Minuten) zu absolvieren waren. Neben der Tagessiegerin Jessica Diggins aus den USA durften sich auch die zweitplatzierte Finnin Krista Pärmäkoski sowie Nathalie von Siebenthal als Gewinnerinnen im Südtirol fühlen.

Letztere realisierte ihr drittes Top-10-Ergebnis in diesem Weltcup-Winter. Die 23-Jährige aus dem Berner Oberland musste sich dabei der neuen Tour-Leaderin Heidi Weng nur um drei Sekunden geschlagen geben. Wie stark die Schweizerin auch nach fünf Wettkämpfen innert sieben Tagen in Form ist, verdeutlicht die Tatsache, dass sie sich unter anderen vor Ingvild Flugstad Östberg (8.) und der entthronten Tour-Leaderin Stina Nilsson (20.) zu klassieren vermochte. Von Siebenthal ist insbesondere auch beim Tour-Finale am Sonntag hinauf zur Alpe Cermis einiges zuzutrauen. Sie wird dann für das mit Abstand beste Tour-Ergebnis einer Schweizerin (derzeit Platz 12 von Seraina Mischol) sorgen.

Fortgesetzt wird die Tour de Ski am Samstag mit dem Massenstartrennen in Lago di Tesero. Beim Rennen über 15 km in der klassischen Technik gibt es maximal 45 Bonussekunden zu gewinnen. Für die Frauen geht es dann mit einem Massenstartrennen über 10 km klassisch weiter. (woz/si)

Erstellt: 06.01.2017, 12:09 Uhr

Artikel zum Thema

Cologna hat wieder Spass am Leiden

Der Bündner kommt an der Tour de Ski immer besser in Schwung: Rang 3 im Skiathlon von Oberstdorf. Mehr...

Tour-Podest liegt für Cologna in Reichweite

Dario Cologna kämpft sich im Tour-Klassement nach vorne. In Tschierv zeigt er, dass wieder mit ihm zu rechnen ist. Mehr...

Cologna sprintet aufs Podest

Die Form stimmt beim Bündner: Rang 3 auf der 3. Etappe der Tour de Ski. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...