Zum Hauptinhalt springen

Vonn grüsst aus dem Operationssaal

Die Ski-WM-Splitter vom 12. Februar: +++ Kamer heiratet +++ Österreicher in der Pflicht +++ Renndirektor entschuldigt sich +++ Lüönd bereits operiert +++

Die von Marcel Hirscher angeführten Österreicher stehen heute im Teamwettbewerb unter Hochdruck. Herbert Mandl, der Cheftrainer der Frauen, schraubte noch einmal an der Erwartungshaltung und bemerkte: «Für unser Image ist das der wichtigste Bewerb. Österreich muss Gold holen, weil wir die besten Läuferinnen und Läufer schicken. Sonst haben wir verloren.» Neben Hirscher stehen für den ÖSV Philipp Schörghofer, Marcel Mathis, Nicole Hosp, Michaela Kirchgasser und Carmen Thalmann im Einsatz.
Die von Marcel Hirscher angeführten Österreicher stehen heute im Teamwettbewerb unter Hochdruck. Herbert Mandl, der Cheftrainer der Frauen, schraubte noch einmal an der Erwartungshaltung und bemerkte: «Für unser Image ist das der wichtigste Bewerb. Österreich muss Gold holen, weil wir die besten Läuferinnen und Läufer schicken. Sonst haben wir verloren.» Neben Hirscher stehen für den ÖSV Philipp Schörghofer, Marcel Mathis, Nicole Hosp, Michaela Kirchgasser und Carmen Thalmann im Einsatz.
Keystone
Obwohl sie Bronze in der Abfahrt um vier Hundertstel verpasste, ist Nadja Kamer an der WM bester Dinge. Und das hat einen guten Grund. Wie das Fachportal Ski-online berichtet, wird die 26-jährige Schwyzerin Ende April in der Pfarrkirche in Rothenthurm ihren Partner Werner Inglin heiraten.
Obwohl sie Bronze in der Abfahrt um vier Hundertstel verpasste, ist Nadja Kamer an der WM bester Dinge. Und das hat einen guten Grund. Wie das Fachportal Ski-online berichtet, wird die 26-jährige Schwyzerin Ende April in der Pfarrkirche in Rothenthurm ihren Partner Werner Inglin heiraten.
Keystone
Die erste Diagnose hat sich bestätigt. Vitus Lüönd erlitt letzte Woche im Abfahrtstraining an der WM in Schladming erneut einen Kreuzbandriss und wurde bereits operiert. Den Eingriff am rechten Knie nahm sein Vertrauensarzt Dr. Markus Koster in Appenzell vor. Damit endet für den B-Kader-Fahrer ein weiterer Winter vorzeitig. Lüönd hatte sich erst auf diese Saison hin nach einem ausgeheilten Kreuzbandriss im linken Knie auf die Rennpisten zurückgekämpft.
Die erste Diagnose hat sich bestätigt. Vitus Lüönd erlitt letzte Woche im Abfahrtstraining an der WM in Schladming erneut einen Kreuzbandriss und wurde bereits operiert. Den Eingriff am rechten Knie nahm sein Vertrauensarzt Dr. Markus Koster in Appenzell vor. Damit endet für den B-Kader-Fahrer ein weiterer Winter vorzeitig. Lüönd hatte sich erst auf diese Saison hin nach einem ausgeheilten Kreuzbandriss im linken Knie auf die Rennpisten zurückgekämpft.
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch