Zum Hauptinhalt springen

«Was sich Reichelt erlaubt hat, geht gar nicht»

Mit einer Mischung aus leichter Enttäuschung und Humor reagierte Carlo Janka auf seine knappe Niederlage gegen Hannes Reichelt und Beat Feuz am Lauberhorn.

Trotz Rang 3 nicht ganz glücklich: Carlo Janka sinnt bereits auf Revanche in Kitzbühel.
Trotz Rang 3 nicht ganz glücklich: Carlo Janka sinnt bereits auf Revanche in Kitzbühel.
Keystone

Carlo Janka hatte nach seinem 3. Platz in der Lauberhorn-Abfahrt gemischte Gefühle. «Leider hatte ich beim Brüggli-S einen kleinen Fehler drin, sonst hätte es wohl ganz nach vorne gereicht», sagte der Bündner, der sich mit der Bestzeit in der Kombinationsabfahrt und starken Trainingsleistungen in die Favoritenrolle gefahren hatte. Darauf, dass mit Hannes Reichelt ausgerechnet ein Österreicher den Schweizer Dreifachsieg verhindert hatte, reagierte Janka mit Humor: «Was sich der Reichelt erlaubt hat, geht natürlich gar nicht. Da muss ich schon noch ein ernstes Wörtchen mit ihm reden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.