Zum Hauptinhalt springen

Boykott gegen Russland, die Quittung für den Doping-Skandal

Der erste Sportverband, der hart auf den McLaren-Report reagiert: Lettland reist nicht an die Skeleton-WM in Sotschi.

Florian Raz
Martins Dukurs im Kanal von Sotschi. An den Olympischen Spielen wurde dem Letten Gold von einem Russen weggeschnappt.
Martins Dukurs im Kanal von Sotschi. An den Olympischen Spielen wurde dem Letten Gold von einem Russen weggeschnappt.
Reuters

Die grosse Sportwelt wirkt noch immer paralysiert, nachdem der zweite McLaren-Report Russland des flächendeckenden Staatsdopings überführt hat. Doch jetzt hat ein kleiner Verband als erstes harte Konsequenzen gezogen. Lettland wird nicht an die Skeleton-Weltmeisterschaften reisen, die 2017 in Russland stattfinden sollen. «Wir werden nicht in Sotschi starten, an dem Ort, an dem 2014 der olympische Geist gestohlen worden ist», schreibt der lettische Skeleton-Verband in einem offiziellen Statement.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen