Zum Hauptinhalt springen

«Wir müssen das System schützen»

Einen Monat nach dem Ende des primär im Alpinbereich turbulent verlaufenen WM-Winters spricht der Swiss-Ski-Präsident über Kommunikationsprobleme und die Rolle von Lara Gut.

Urs Lehmann: «Der Schweizer Sport lebt von Ausnahmekönnern, die in ihrem Windschatten andere mitziehen.»
Urs Lehmann: «Der Schweizer Sport lebt von Ausnahmekönnern, die in ihrem Windschatten andere mitziehen.»
Andreas Blatter

Swiss-Ski hat eine grandiose Olympiasaison erlebt. Wie beurteilen Sie den Auftritt im WM-Winter 2010/2011?

Urs Lehmann: Wir bewegten uns wieder auf dem Level der Saison 2008/09, die vor zwei Jahren als hervorragend bezeichnet worden war; unsere Athleten erbrachten in vielen Bereichen Topleistungen. Dario Cologna triumphierte im Gesamtweltcup, Biathlet Benjamin Weger lief auf das Podest, Didier Cuche gewann gleich zwei Kristallkugeln. Im Weltcup lief es gut. An den Weltmeisterschaften hingegen erreichten wir nicht, was wir erwartet hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.