Yule und Zenhäusern verpassen Podest knapp

Clément Nöel gewinnt den Slalom von Wengen, den Schweizern fehlen wenige Hundertstel zum ersten Top-3-Platz seit 21 Jahren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diesmal schien die Zeit endgültig reif zu sein. Daniel Yule, Ramon Zenhäusern, Loïc Meillard – oder vielleicht sogar der in diesem Winter aufstrebende Tanguy Nef? Bei so vielen Trümpfen sollte doch einer für den ersten Schweizer Podestplatz im Slalom von Wengen seit Michael von Grünigen 1999 sorgen. Es wurde nichts daraus. Stattdessen mussten die zeitgleichen Yule und Zenhäusern mitansehen, wie Henrik Kristoffersen, der Vorletzte im Starthaus, sie vom Podest verdrängte. Am Ende fehlten dem Swiss-Ski-Duo sieben Hundertstel zum Dritten Alexander Choroschilow.

Kristoffersen blieb allerdings nicht an der Spitze. Stattdessen triumphierte Clément Noël. Der 22-jährige Franzose, der vor Jahresfrist in Wengen seinen ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, fuhr den Vorsprung aus dem ersten Lauf sicher nach Hause. Damit ist der Edeltechniker diese Saison der einzige Zweifachsieger in dieser Disziplin neben Yule. Der Walliser, der die letzten beiden Slaloms gewonnen hatte, trat mit gemischten Gefühlen vors SRF-Mikrofon. «Für mich waren es zwei Rennen heute. Mit dem ersten Lauf war ich gar nicht zufrieden, mit dem zweiten hingegen sehr.» Dass es nur knapp nicht aufs Podest reichte, nerve zwar, «aber die Hundertstel waren auch schon auf meiner Seite».

Mit Nef und Meillard fuhren zwei weitere Schweizer in die Top Ten. Der 23-jährige Genfer wurde Achter, der gleichaltrige Meillard Zehnter. Einmal mehr überzeugten die Schweizer Slalomfahrer als Team. Einzig das Glanzresultat fehlte.

Wengen. Weltcup-Slalom der Männer: 1. Clément Noël (FRA) 1:45,40. 2. Henrik Kristoffersen (NOR) 0,40 zurück. 3. Alexander Choroschilow (RUS) 0,83. 4. Sebastian Voss-Solevaag (NOR) 0,85. 5. Daniel Yule (SUI) und Ramon Zenhäusern (SUI), je 0,90. 7. Marco Schwarz (AUT) 0,91. 8. Tanguy Nef (SUI) 1,05. 9. Jean-Baptiste Grange (FRA) 1,23. 10. Loïc Meillard (SUI) 1,32. – Ferner: 24. Reto Schmidiger (SUI) 2,58. 25. Sandro Simonet (SUI) 2,67. – 26 der 30 Finalisten klassiert. Ausgeschieden u.a.: Alexis Pinturault (FRA). (kai)

Erstellt: 19.01.2020, 14:37 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweizer Slalom-Künstler im grossen Vergleich

Die Wege von Ramon Zenhäusern und Daniel Yule verliefen parallel. Aber die zwei Walliser sind grundverschieden. Mehr...

Tausende Fans feiern Lauberhorn-König Feuz

Beat Feuz gewann die Lauberhorn-Abfahrt zum dritten Mal. Am Samstagabend wurde er in Wengen dafür geehrt. Mehr...

Holdener verpasst das Podest knapp

Federica Brignone gewinnt als erste Italienerin den Riesenslalom von Sestriere zusammen mit Petra Vlhova. Wendy Holdener wird Vierte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home So wird Ihr Alltag eleganter

Von Kopf bis Fuss Weg mit den Augenringen!

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...