Zwei Meter an der Katastrophe vorbei

Schon wieder Aufregung an der Bergisel-Schanze in Innsbruck. Diesmal um einen Ski, der Skisprunglegende Martin Schmitt nur knapp verfehlt.

Der Este Kristjan Ilves verliert bei der Landung das Gleichgewicht. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dabei hatten sie doch extra ein Netz montiert. Nach dem Trainingsmissgeschick des norwegischen Skisprung-Junioren-Weltmeisters Thomas Aasen Markeng, der am Ende des Auslaufs der Bergisel-Schanze abgehoben hatte und in die Absperrgitter geprallt war, reagierten die Organisatoren der WM-Springen und brachten ein Provisorium an. Nicht, dass der tückische Gegenhang noch einen Athleten ungewollt zum Fliegen bringt.

Nun, das Netz stellte sich schon am nächsten Tag als suboptimale Lösung heraus. Um das zu illustrieren, brauchte es ein Missgeschick des Kombinierers Kristjan Ilves. Der Este ging mit der Nummer 25 auf Weitenjagd, hatte beste Windverhältnisse. Er segelte auf 118,5 Meter, verlor bei der Landung aber das Gleichgewicht, worauf die Bindung aufging und er hinfiel. Während der 22-Jährige schnell zum Stillstand kam, raste der rechte Ski in vollem Tempo weiter und wurde – mit dem Gegenhang als Rampe – zum gefährlichen Geschoss.

Video: Crash im Auslauf

Für Junioren-Weltmeister Thomas Aasen Markeng endet das Training schmerzhaft. Video: ORF

Und das Netz? Nun, es hing zwar dort, bereit, seinen Job zu erledigen. Dummerweise war es aber zu grobmaschig, um den Ski abzufangen, weshalb dieser direkt in die Mixed-Zone flog und die Reporter von Eurosport nur knapp verfehlte. Martin Schmitt, einst Überflieger und heute Experte beim TV-Sender, sagte: «Der Ski kam hier durchs Netz gerauscht. Zwar etwa zwei Meter neben mir – aber auf Kopfhöhe ist das kein Spass.»

Verantwortlich ist der Athlet

Der Vorfall zog einen kurzen Unterbruch nach sich, Renndirektor Lasse Ottesen erklärte der Eurosport-Reporterin: «Wir wollen das Netz noch einmal mit unserem Experten anschauen und es erhöhen. Zudem muss es enger sein, sonst wird es gefährlich für dich und deine Kollegen.»

Und was, wenn der Ski jemanden ernsthaft verletzt hätte? Der frühere Skisprung-Weltmeister Andreas Küttel, der die Nordisch-WM als Experte für SRF begleitet, wies auf einen interessanten Punkt hin: «Die Athleten müssen einen Vertrag mit der FIS unterschreiben, dass sie dafür verantwortlich sind, wenn ihre Ski jemanden treffen.» Sein Urteil nach dem zweiten Zwischenfall in Innsbruck fiel vernichtend aus: «Das ist nicht gerade beste Werbung für den Veranstalter.» (kai)

Erstellt: 22.02.2019, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Skispringer fliegt über die Bande

Video Beim WM-Training auf der Innsbrucker Schanze sorgt der Norweger Thomas Aasen Markeng für einen Schreckmoment. Mehr...

Dringend benötigt: Super-Dario

Analyse Seit 10 Jahren lebt der Schweizer Nordisch-Sport fast nur von Dario Colognas Erfolgen. Doch er wackelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!

Mamablog Papas Notenverweigerung

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...