Zum Hauptinhalt springen

Zitterspiel zwischen GC und St. Gallen

Die beiden ältesten Klubs der Axpo Super League begegnen sich heute abend im Zitterspiel der 29. Runde. Für GC und St. Gallen geht es ums nackte Überleben.

Finanziell sind beide Vereine seit längerer Zeit nicht mehr auf Rosen gebettet. Ein Abstieg in die Challenge League würde die Situation nochmals drastisch verschlimmern. Gewinnt GC, könnte es bei noch sieben verbleibenden Runden ein Polster von fünf Punkten zwischen sich und den Tabellenletzten legen. Obwohl die Grasshoppers seit fünf Runden keinen Sieg mehr gelandet haben, sind sie in diesem Zitterspiel zu favorisieren. Drei Saisonsiege über die St. Galler haben Selbstvertrauen gegeben.

St. Gallen muss bei einer Niederlage hoffen, dass Neuchâtel Xamax sein Heimspiel gegen Basel erwartungsgemäss verliert. Dann blieben wenigstens die Neuenburger mit drei Zählern Vorsprung in Reichweite. Xamax wird von seinen neuen Besitzern mit hohen Leistungsprämien motiviert. Mit dem FCB gastiert jedoch nicht der ideale Gegner auf der Maladière, um zu punkten. Der letzte Erfolg über die Basler datiert vom 30. November 2008.

Im dritten Mittwochspiel treffen mit Luzern und Thun zwei schwächelnde Mittelfeldteams aufeinander. Beide haben seit vier Runden nicht mehr gewonnen. Wintermeister Luzern gehört mit nur acht gewonnenen Punkten aus den zehn Spielen dieses Jahres gar zu den momentan schwächsten Teams der Liga.

Grasshoppers - St. Gallen (bisherige Resultate: 2:1, 2:0, 4:1). - Anpfiff: 19.45 Uhr. - Absenzen: Cabanas (verletzt); Imhof (gesperrt), Calabro (verletzt). - Fraglich: keiner; Vailati (Leistenprobleme), Gonçalves (Knieprobleme).

Luzern - Thun (1:1, 1:1, 3:3). - 19.45 Uhr. - Absenzen: Bühler, Prager (beide gesperrt), Pacar, Paiva, Sorgic und Yakin (alle verletzt); Klose, Taljevic (beide gesperrt), Hediger und Schirinzi (beide verletzt). - Fraglich: Bento, Luqmon; keiner.

Neuchâtel Xamax - Basel (1:4, 1:2, 0:1). - 19.45 Uhr. - Absenzen: Besle (gesperrt), Geiger (verletzt); Shaqiri (verletzt).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch