Zurück zur Vernunft

Daniel Foppa, Ressortleiter Inland, zur Olympia-Kandidatur Sion 2026.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war wie ein Faustschlag in die Magengegend: «And the winner is: Torino», verkündete der greise IOK-­Präsident Juan Antonio Samaranch am 19. Juni 1999 in Seoul. Damit gingen die Olympischen Winterspiele 2006 nach Norditalien, und Favorit Sion hatte das Nachsehen. Im Wallis verfolgten Tausende das Fiasko vor einer Grossleinwand, die Bestürzung war gross. Nun versucht es Sitten erneut. Der Bundesrat hat dafür seine grundsätzliche Unterstützung zugesagt und ist bereit, für eine allfällige Durchführung bis zu einer Milliarde Franken aufzuwenden. Die Summe ist enorm, vor allem wenn der Bund gleich­zeitig bei der Bildung spart. Trotzdem ist der Entscheid richtig. Olympische Spiele haben das ­Potenzial, einer Grossregion wirtschaftlichen Schub zu verleihen. Sie können Aufbruchstimmung auslösen und positiv nachwirken, wie Lillehammer 1994 oder London 2012 gezeigt haben. Global gesehen ist es ­zudem sinnvoll, die Spiele in ein Land mit strengen Umweltauflagen zu holen.

Hauptvoraussetzung ist allerdings die Unter­stützung in den betroffenen Kantonen. Und die ist ­alles andere als sicher. So hat Graubünden mehrfach Olympia-Pläne verworfen. Auch der Kanton Bern, der zur Kandidatur Sion 2026 gehört, sagte 2002 mit 78,8 Prozent Nein zu einem Olympia-Kredit. Wollen die Promotoren nicht erneut an der Urne scheitern, müssen sie ein wirtschaftlich und ökologisch über­zeugendes Konzept vorlegen. Das heisst bei Olympia nichts anderes als: zurück zur Vernunft.

Die Schweiz wäre ein geeigneter Ort für dezentrale und redimensionierte Spiele, die bestehende ­Infrastrukturen nutzen, Neubauten möglichst vermeiden und auf den öffentlichen Verkehr setzen – was angeblich auch der neuen Strategie des Internationalen Olympischen Komitees entspricht. An den Organisatoren und am Bund ist es nun, die Pläne für derartige Spiele zu konkretisieren. Und noch offene Fragen zu klären, etwa zur Haftung im Fall einer deutlichen Kostenüberschreitung. Denn den Bund hat seine Defizitgarantie zu Recht begrenzt. Sion 2026 muss ein Kontrapunkt zum Gigantismus à la Sotschi 2014 sein. Andernfalls ­gehört diese Veranstaltung nicht in die Schweiz.

Erstellt: 18.10.2017, 20:44 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Milliarde für das Feuer

Der Bundesrat stellt sich hinter die Olympiakandidatur Sion 2026. Jetzt verspricht er eine Milliarde Franken und will das Volk überzeugen. Mehr...

Olympia-Initianten wollen kein Geld von Christian Constantin

Nach der Faustschlag-Affäre sollen andere Investoren die Kandidatur Sion 2026 unterstützen. Mehr...

Für die Olympia-Bewerbung zahlt der Bund acht Millionen Franken

Der Bundesrat will Sion 2026 mit bis zu 995 Millionen Franken unterstützen. Sportminister Parmelin sieht die Spiele als Chance für die Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...