Zum Hauptinhalt springen

Zweites Gold für Churandy Martina

Churandy Martina heisst der einzige zweifache Europameister von Helsinki. Der Holländer gewann nach seinem Sieg über 200 m am Samstag am Sonntag auch den Titel mit der 4x100-m-Staffel.

Mit seinen holländischen Teamkollegen entschied Martina das Duell gegen Christophe Lemaitre und Co. für sich und holte mit einem Landesrekord von 38,34 Sekunden sein zweites Gold und die Olympia-Qualifikation mit der Staffel. Titelverteidiger Frankreich belegte hinter Deutschland nur Rang 3.

Für die einzige Jahresweltbestleistung sorgte am Sonntag der französische Stabhochspringer Renaud Lavillenie. Der 25-Jährige lieferte sich mit dem deutschen Bjön Otto ein hochstehendes Duell, das er am Ende mit der übersprungenen Höhe von 5,97 m wie bereits an der Hallen-WM in Istanbul für sich entschied. Seine bisherige Saisonbestleistung verbesserte der nunmehr zweifache Europameister - Lavillenie hatte auch in Barcelona triumphiert - um sieben Zentimeter. Auch Otto blieb mit 5,92 m über der alten Weltbestmarke.

Ebenfalls einen Zweikampf auf höchster Ebene boten sich über 110 m Hürden der Russe Sergej Schubenkow und Garfield Darien (Fr). Der Russe entschied das Duell mit 13,16 Sekunden auf den letzten Metern knapp für sich. Im Halbfinal hatte der 21-Jährige mit 13,09 Sekunden einen Landesrekord aufgestellt. Auch Darien war im Halbfinal mit 13,15 Sekunden schneller als im Final gelaufen (13,20).

Für die Goldmedaillen 5 und 6 für Deutschland, welches die erfolgreichste Mannschaft der Titelkämpfe stellte, sorgten die 4x100-m-Staffel der Frauen und der Weitspringer Sebastian Bayer, der nach zwei Nullern zu Beginn des Finals mit 8,34 m am Ende seiner Favoritenrolle doch noch gerecht wurde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch