Rio-Athleten stehen Schlange vor dem McDonalds

Kulinarisch gibts im olympischen Dorf keine Höhenflüge. Da greifen selbst Spitzensportler zu Fast Food.

Burger stehen hoch im Kurs: Schlange vor dem McDonalds im olympischen Dorf.

Burger stehen hoch im Kurs: Schlange vor dem McDonalds im olympischen Dorf. Bild: Twitter / Radhika Sanghani

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer glaubt, die besten Sportler der Welt essen nur gesunde Sachen, irrt. Im olympischen Dorf in Rio de Janeiro bildet sich Tag für Tag eine lange Schlange vor dem Fast-Food-Restaurant des Spiele-Sponsors McDonalds.

Grund dafür sei, dass es praktisch keine Alternativen gibt, berichtet die «Washington Post». In der riesigen Cafeteria hätten die Athleten oft Mühe herauszufinden, was gerade serviert werde. Und die Kritiken für ein Restaurant mit einheimischem Essen seien eher durchzogen.

Das chinesische Basketballteam komme jeden Tag, erzählt ein Angestellter des Restaurants. «Die Chinesen essen um 9 Uhr morgens Big Macs. Das ist verrückt», sagt er zur Journalistin.

Dass der McDonalds eine gefährliche Verlockung darstellt, ahnte der dänische Schwimmer Anton Oerskov Ipsen bereits bei seiner Ankunft im olympischen Dorf.

Burger gibts erst nach dem Wettkampf

Allerdings halten sich die meisten Sportler an ihre Ernährungspläne und schlagen erst zu, wenn ihre Wettkämpfe abgeschlossen sind, wie die kanadische Schwimmerin Audrey Lacroix. «Gute Nachricht: Ich bin durch und kann essen, was ich will. Schlechte Nachricht: Der McDonalds ist geschlossen», twittert sie.

Auch der Sprinter Jarrin Solomon aus Trinidad und Tobago verrät auf Instagram, dass er – ausnahmsweise – im Fast-Food-Tempel isst.

Ein bisschen Geduld brauchen die Sportler jedoch. Denn egal zu welcher Tageszeit – die Schlange ist lang, auch wenn man nur ein Cornet holen will, wie der kanadische Wildwasserkanut Michael Tayler.

Während der holländische Radprofi Bauke Mollema sich wundert...

...amüsiert sich die britische Journalistin Radhika Sanghani darüber. «Ich liebe es, dass sich die längste Schlange im olympischen Dorf vor dem McDonalds bildet», schreibt sie auf Twitter.

Auch Cancellara schlug zu

Goldmedaillen-Gewinner Fabian Cancellara hatte sich vor seinem Wettkampf zurückgehalten. Dafür gönnte er sich vor dem Rückflug am Flughafen in Rio einen Snack beim Fast-Food-Riesen.

(ij)

Erstellt: 14.08.2016, 19:05 Uhr

Artikel zum Thema

Ausschweifungen und Partys im Athletendorf

Alkohol, sexuelle Belästigungen und Streiftouren durch Rio: Nicht alle Athleten können gleich gut mit ihren Freiheiten im Olympischen Dorf umgehen. Mehr...

Von «Schweinchen» und «gefüllten Würsten»

Eigentlich sind die Olympischen Spiele ein Sportereignis. Viele Zuschauer machen daraus aber eine Körperschau. Mehr...

Phelps und seine Kollegen machen sich beim Carpool-Karaoke locker

Video Kurz vor dem Beginn der Olympischen Spiele hat das US-amerikanische Schwimmteam ein lustiges Video aufgenommen. Die Athleten performen Popsongs im Auto. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...