Zum Hauptinhalt springen

Preisgünstiges Wohnen in ZürichStadt richtet in SRG-Büros 100 Wohnungen ein

Die SRG verkauft der städtischen Stiftung PWG ein Bürogebäude im Leutschenbachquartier. 2019 war die Stadt
bei einem SRG-Landverkauf noch leer ausgegangen.

Aus Büros werden Wohnungen: Die Stiftung PWG für preisgünstiges Wohnen hat diese Gebäude an der Schärenmoosstrasse von der SRG übernommen.
Aus Büros werden Wohnungen: Die Stiftung PWG für preisgünstiges Wohnen hat diese Gebäude an der Schärenmoosstrasse von der SRG übernommen.
Foto: zvg

Die gemeinnützige Stiftung PWG feiert den Kauf der Bürogebäude an der Schärenmoosstrasse 115 und 117 gegenüber dem Fernsehstudio im Leutschenbachquartier: Nie zuvor konnte die Stiftung einen grösseren Kauf tätigen. «Ohne weiteres Bauland zu konsumieren, werden wir 80 bis 100 Wohnungen anbieten können», wird Stiftungsratspräsident Ueli Keller in einer Medienmitteilung zitiert.

«Ohne weiteres Bauland zu konsumieren, werden wir 80 bis 100 Wohnungen anbieten können.»

Ueli Keller, Präsident der Stiftung PWG

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) nutzt die beiden Häuser aus den Jahren 1960 und 1962 als Büros, sie sind gar mit einer überdeckten Fussgängerpasserelle direkt mit dem Komplex des Fernsehstudios verbunden. Die PWG investiert nun rund 80 Millionen Franken, um aus den Büros Wohnungen zu machen. Eine Studie zeige auf, dass die Liegenschaft ideale Voraussetzungen biete und sich für diese Umnutzung eigne, schreibt die PWG.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.